HV Ilmenau 55

Spielzeit: 2018/19

Spielklasse: Landesliga

Zielstellung: Qualifikation für die Landesmeisterschaft

Übungsleiter: Michael Brückner, Peter Sattler, Andreas Schröder, Olaf Schubert

Spieler: Gabriel-Cedric Bartels, Jakob Buchelt, Tom Hill, Danilo Hopf, Ludwig Koch, Florian Miethe, Elias Möller, Arwid Rauch, Maximilian Rose, Leopold Sattler, Til Scherer, Fabian Schmidt, Matteo Schubert, Moritz Strübe


Trainingszeiten

Donnerstag:17:30 - 19:00Ilm-Sporthalle, Ilmenau oder
Sporthalle Goethestraße, Arnstadt
Freitag:17:00 - 18:30Sporthalle „Am Stollen“, Ilmenau
Nr. Ort Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
18102 Ilm-Sporthalle Sa, 08.09.2018 11:00 HV Ilmenau 55 JSG Altenburger Land 32:23
18108 Ilm-Sporthalle Sa, 22.09.2018 11:30 HV Ilmenau 55 HSV Apolda 1990 II 31:30
18112 Sporthalle Zeitzer Straße Sa, 20.10.2018 15:00 HSV Ronneburg HV Ilmenau 55 27:29
18117 Ilm-Sporthalle Sa, 03.11.2018 15:00 HV Ilmenau 55 HSG Saalfeld/Könitz 35:22
18123 Asbach-Sporthalle Sa, 01.12.2018 13:00 HSV Weimar HV Ilmenau 55 19:19
18130 Wieratalhalle Ziegelheim Sa, 15.12.2018 13:00 JSG Altenburger Land II HV Ilmenau 55 22:26
18133 SH Goldener Pflug, Altenburg Sa, 05.01.2019 15:30 JSG Altenburger Land HV Ilmenau 55 25:29
18134 Jahn-Sporthalle, Arnstadt So, 13.01.2019 12:00 HV Ilmenau JSG Altenburger Land II 39:24
18136 Sporthalle Am Sportpark Sa., 02.02.2019 15:00 HSV Apolda 1990 II HV Ilmenau 55 25:27
18145 Dreifelderhalle Gorndorf Sa, 02.03.2019 15:00 HSG Saalfeld/Könitz HV Ilmenau 55 22:34
18132 Sporthalle Am Stollen So., 10.03.2019 11:00 HV Ilmenau 55 HSC Erfurt 31:26
18152 SH Mittelhäuser Straße Sa. 16.03.2019 15:00 HSC Erfurt HV Ilmenau 55 25:31
18140 Sporthalle Am Stollen So., 17.03.2019 11:00 HV Ilmenau 55 HSV Ronneburg 31:21
18156 Ilm-Sporthalle Sa., 23.03.2019 17:00 HV Ilmenau 55 HSV Weimar

Nach oben

LL - mJB - Starker Auftritt gegen Ronneburg

HV Ilmenau 55 : HSV Ronneburg 31:21 (18:10)

Ganz anders als in Erfurt agierten die HV-Jungs im vorletzten Heimspiel. Mit Spielfreude und Spaß dominierte Ilmenau das gesamte Spiel. Immer wieder zog man das Tempo an, welchem die tapfer kämpfenden Gäste nicht folgen konnten.

Unzufrieden mit der eigenen Leistung vom Vortag gingen die HV-Jungs hoch motiviert ins Spiel. Schnell setzten sie sich auf 4:1 (5. Minute) ab und spielten sehenswerten Handball. Sowohl im gebundenen Spiel, im Konter oder in der zweiten Welle ließ der Gastgeber den Ball laufen und baute den Vorsprung Tor für Tor aus. Immer wieder begeisterte Ilmenau die 40 Zuschauer und ging mit einem Acht-Tore-Vorsprung in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte wechselte der HV munter durch, was dem attraktiven Spiel jedoch keinen Abbruch tat. Alle Spieler fügten sich nahtlos ein und waren am Erfolg beteiligt. Elias als sicherer Rückhalt, Arwid als Spielgestalter und ein wirbelnder Leo führten dabei das Team an.

Dieses gute Gefühl wollen die HV-Jungs nun mit in das letzte Heimspiel am kommenden Samstag nehmen und auch gegen den HSV Weimar ungeschlagen bleiben.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (2), Danilo (1), Gabriel (2), Jakob (1), Leo (7), Ludwig (1), Matteo (4, davon ein 7m-Tor), Max, Moritz (5) und Til (7/1).

LL - mJB - Staffelsieg klar gemacht

HSC Erfurt : HV Ilmenau 55 25:31 (12:15)

 

HV-Jungs machen zwei Spieltage vor Schluss den Staffelsieg in der Landesliga klar. Glückwunsch!

Ansonsten war es ein "déjà vu" und eigentlich könnte man auf den Spielbericht vom letzten Sonntag verweisen. Aber vielleicht liegt der HSC Erfurt dem HV einfach nicht. Unnötig aufgeregt und überhastet kam Ilmenau nie richtig ins Spiel und produzierte zu viele technische Fehler. Diese Ballgewinne nutzte der Gastgeber, so dass sich der HV nicht absetzen konnte

Erst mit Moritz, der angeschlagen in die Partie ging, kam etwas Schwung ins Spiel der Gäste (8:8, 17. Minute). Diesen nutzten die HV-Jungs, um mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause (12:15) zu gehen. In dieser Phase stabilisierte sich die Deckung und Ilmenau blieb in doppelter Unterzahl ohne Gegentor.

Auch in der zweiten Hälfte war es ein Auf und Ab. Nach gutem Start stand es 14:19 (31.). Statt ruhig und stabil zu agieren, gab der HV erneut die Bälle her und Erfurt war beim 18:19 (36.) wieder dran. Ilmenau erhöhte wiederum die Schlagzahl und enteilte auf 20:24 (41.). Danach brachten die Gäste, ohne zu glänzen, das letzte Auswärtsspiel zu Ende.

Die Trainer agierten im gesamten Spiel mit verschiedene Aufstellungen und Varianten, so dass alle Spieler Einsatzzeiten bekamen. Allein Moritz und Til waren mit jeweils sieben Treffern in Normalform und torgefährlich.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (5, davon ein 7m-Tore), Danilo (1), Gabriel, Jakob (3), Leo, Ludwig (2), Matteo (4/1), Max (2), Moritz (7) und Til (7).

LL - mJB - Sicherer, aber glanzloser Heimsieg

HV Ilmenau 55 : HSC Erfurt 31:26 (17:9)

HV-Jungs bleiben weiterhin ungeschlagen. Allerdings zeigten sie über die gesamte Spielzeit zu viele technische Fehler und vor allem in der zweiten Hälfte Abstimmungsprobleme in der Abwehr.

Zur ungewohnten Zeit am Sonntagvormittag und in ungewohnter Sporthalle „Am Stollen“ kam der HV zunächst gut ins Spiel. Aus einer sicheren 6:0-Deckung machte Ilmenau das Spiel schnell und setzte sich über sehenswerte Spielzüge Tor um Tor auf 9:2 (10. Minute) ab. Zu diesem Zeitpunkt war sogar mehr möglich. Allein sechs technische Fehler im Gegenstoß hielten die Gäste im Spiel.

Ilmenau wechselte nun durch und blieb in der Deckung weiter stabil. Im Angriff gelang es den HV-Jungs jedoch nicht, die hohe Fehlerquote zu senken. So kamen die Gäste zu einigen leichten Toren und der HV konnte sich nur langsam absetzen (17:7, 22.). Danach ging der HV gedanklich drei Minuten zu früh in die Halbzeitpause und ermöglichte dem HSC so noch zwei Gegentreffer.

Da die Trainer auch in der zweiten Halbzeit verschiedene Aufstellungen und Varianten testeten, fand der HV nicht die gewohnte Sicherheit und den Spielfaden. Nach schönen Aktionen verlor man immer wieder leichtfertig den Ball. Dennoch war beim 23:13 (35.) wieder der Zehn-Tore-Abstand erreicht.

Die HV-Jungs wollten nun mehr und verloren nachfolgend in der Abwehr die Geduld. Zu oft stürzten sie heraus und die Gäste nahmen die sich öffnenden Lücken dankend an. Dennoch kam der Gastgeber nie ins Wanken und kombinierte sich im Angriff trotz weiterhin hoher Fehlerquote zu einigen sehenswerten Toren.

Im Rückspiel am kommenden Samstag und dem Heimspiel am Sonntag gegen Ronneburg bedarf es jedoch wieder zweier konzentrierter Leistungen, um weiter ungeschlagen zu bleiben.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (7, davon ein 7m-Tore), Danilo (4), Fabian, Gabriel (1), Jakob (5), Leo (2), Ludwig (1), Matteo (2), Max (1), Moritz (2) und Til (6).

LL - mJB - Ilmenau bleibt in der Spur

HSG Saalfeld/Könitz : HV Ilmenau 55 22:34 (11:16)

Pass und Tor

HV-Jungs fahren sicheren Auswärtssieg in Saalfeld ein und spielen phasenweise Hochgeschwindigkeitshandball. In den anderen Abschnitten fehlte es leider an Geduld und Konzentration.

Ilmenau startete hellwach und überrannte zunächst den Gastgeber. Alle Spieler wirbelten und ließen den Ball laufen. Leo, Max, Arwid und Ludwig netzten per Gegenstoß bzw. zweiter Welle ein und nach drei Minuten stand es 1:4. Im Angriff schlichen sich tempobedingt nun einige kleine Fehler ein und die 6:0-Abwehr blieb zu passiv. So kam die HSG langsam ins Spiel. Der HV hielt dennoch das Tempo hoch und den Gegner auf Abstand (5:8, 12.).

Danach verlor Ilmenau überraschend den Spielfaden. Im Angriff verschenkten die Jungs zu viele Bälle und die Spielgemeinschaft aus Saalfeld und Könitz nutzte Abstimmungsprobleme in der Gästeabwehr zum Ausgleich (10:10, 19.). Der HV stellte auf eine offensive 3:2:1-Abwehr um, gewann Sicherheit und war nach schönen Spielzügen nur noch unfair zu stoppen. Arwid blieb beim 7m cool und Ilmenau enteilte bis zur Halbzeit wieder auf 11:16.

Obwohl es den HV-Jungs auch in der zweiten Halbzeit an der Leichtigkeit fehlte, ließen sie nichts mehr anbrennen. Egal mit welcher Aufstellung agiert wurde, Ilmenau fand Lösungen. Während die HSG versuchte, das Spiel zu verschleppen, fing die Gästeabwehr immer wieder Bälle ab und war zu schnell und passsicher für den tapfer kämpfenden Gastgeber.

Tor um Tor baute der HV die Führung aus und brachte dabei immer wieder Arwid in Wurfposition. Dieser nahm die Chancen dankend an und untermauerte mit insgesamt 14 Toren seinen Anspruch auf die Torjägerkrone der Landesliga.

Trotz Konzentrationsproblemen zeigte Ilmenau über weite Strecken schönen Kombinationshandball und sehenswerte Anspiele. Dabei setzten die Jungs das im Training geübte temporeiche Spiel sehr gut um. Bis auf Fabian, welcher trotz ansprechender Leistung bei seinem zweiten Einsatz noch nicht zum Abschluss kam, trafen alle HV-Spieler. In den ausstehenden vier Ligabegegnungen wollen sie dies weiter festigen und Sicherheit gewinnen.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (14, davon 6 7m-Tore), Danilo (2), Fabian, Gabriel (1), Leo (3), Ludwig (2), Max (2), Moritz (6),Til (4) und wurde vom verletzten Florian unterstützt.

LL - mJB - Auf dem Sprung zum Jugendnationalspieler?

Wir wünschen Arwid und Til viel Erfolg!

THV-Team zur DHB-Vorsichtung 2018 in Naumburg

Beide wurden von THV-Verbandstrainer Christian Roch zur DHB-Sichtung für die Jugendnationalmannschaft (Jahrgang 2003) am Bundesleistungszentrum Kienbaum nominiert.

Die THV-Auswahl hat sich über anderthalb Jahre intensiv auf diese Veranstaltung vorbereitet. „Nun sind wir alle gespannt, wie wir uns dort schlagen werden.“ blickt Christian Roch voraus.

Arwid und Til freuen sich wahnsinnig auf dieses Highlight und wir wünschen Ihnen und dem THV-Team viel Glück und Erfolg.

Der THV wird mit zwölf Jungs aus sechs Vereinen daran teilnehmen.

Aron Büchner, Louis Kleinschmidt, Tizian Reum, Karl-Marius Schnell, Ole Gastrock-Mey (alle ThSV Eisenach), Tim Strzala, Alexander Porstner (HSV Apolda), Richard Missale (HBV Jena), Max Harles (LSV Ziegelheim), Fritz Reis (SV Hermsdorf), Arwid Rauch, Til Scherer (HV Ilmenau 55)

LL - mJB - Verrücktes Spiel in Apolda

HSV Apolda : HV Ilmenau 55 25:27 (14:10)

Ludwig cool und treffsicher

Zunächst einmal gebührt dem gastgebenden HSV Apolda Dank und Anerkennung für sportlichen Fair Play. Der HSV verlegte sein Heimspiel auf einen zwei Stunden späteren Anwurftermin und ermöglichte so den Ilmenauer Spielern eine Ruhepause. Mussten diese bereits 10:00 Uhr mit der A-Jugend des HV gegen den ThSV Eisenach antreten.

Beide Mannschaften kennen sich lange und gut. Nicht nur, weil Arwid und Til auch mit Apolda in der Mitteldeutschen Oberliga antreten, verbindet sie ein freundschaftliches Verhältnis. Aber bereits vor der Erwärmung war heute zu spüren, dass beide Teams unbedingt Staffelsieger werden wollen. Es knisterte auf dem Parkett.

Nach dem Anpfiff hatte der Gastgeber zunächst den besseren Start und erzielte die ersten beiden Tore, ehe Ludwig das erste Mal für den HV traf und der HV ins Spiel kam. Es entwickelte sich ein Spiel mit starken Abwehrreihen auf beiden Seiten. Über ein sehenswertes, jedoch auch aufwendiges Laufspiel fanden die HV-Jungs Lücken in der HSV-Abwehr. Nach Toren von Til, Ludwig, Moritz, Matteo und Arwid ging der HV mit 6:7 (16. Spielminute) erstmals in Führung.

Apolda reagierte, nahm Arwid in Manndeckung und Ilmenau so den Schwung. Die HV-Jungs hatten jetzt zwar Platz, aber konnten dies nur selten nutzen. Zu oft gingen sie ins 1x1 und liefen sich in der HSV-Abwehr fest. Auch in der Abwehr hatte der HV nun müde Beine, so dass sich Apolda über lange Kreuzbewegungen freie Würfe erarbeiteten konnte. Nach 8:8 (19.) zog der HSV davon. Beim 14:9 (24.) nahmen die HV-Trainer eine Auszeit und rüttelten die Jungs wach. Gabriel netzte nochmals ein und es ging mit einem vier Tore-Rückstand in die Pause.

In der Kabine blieb es ruhig. Man war sich einig. Das Spiel lief trotz Rückstand bis auf ein paar kleine Stellschrauben gut und für fünf Tore blieben 25. Minuten Zeit. Mit Leo und Moritz im Rückraum erhöhte der HV wieder das Angriffstempo. Moritz traf nach Wiederanpfiff zum 14:11 und der HV war auch in der von Florian, Til und Arwid organisierten Abwehr hellwach. Selbst in Unterzahl schob Ilmenau die Lücken zu und zwang Apolda zu Fehlern. Moritz, Leo, Gabriel und Ludwig legten nach und der HV war beim 16:15 (31.) wieder im Spiel.

Apolda wachte wieder auf und es entwickelte sich ein attraktiver Schlagabtausch. Der HSV traf. Die HV-Jungs legten durch Arwid und Leo nach und ließen sich nicht abschütteln (22:20, 40.). Je näher das Spielende kam, wechselte der psychologische Vorteil zum HV. Ludwig avancierte zum Matchwinner, setzte drei blitzsaubere Tore in Folge und ließ den HSV-Keeper verzweifeln. Die HV-Abwehr blieb aggressiv, Elias parierte wichtige Bälle und der HV ging sechs Minuten vor Schluss wieder in Führung (22:23).

Elias agierte übrigens als Farbtupfer im Spiel und musste nach Erwärmung und 1. Halbzeit jeweils sein Trikot wechseln. Ob in Schwarz, Gelb oder Blau - Elias hielt.

Aber zurück zum Spiel. Apolda kämpfte und glich noch zweimal aus (24:24, 47.). Ilmenau blieb ruhig und souverän. Die HV-Jungs machten in der Defensive dicht, Arwid und Leo trafen und entschieden mit zwei schönen Toren 47 Sekunden vor Schluss das Spiel (24:26). Der HSV gab nicht auf und verkürzte durch ein schnelles Tor nochmals und deckte offensiv. Gabriel schlich sich davon und traf zwölf Sekunden vor Abpfiff zum vielumjubelten Auswärtssieg.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (5, davon 2 7m-Tore), Florian (1), Gabriel (3), Leo (5/1), Ludwig (6), Matteo (1), Max, Moritz (5) und Til (1), unterstützt von 16 mitgereisten Fans. Zudem drückten die angeschlagenen Danilo, Fabian und Jakob die Daumen.

LL - mJB - Galavorstellung der HV-Jungs

HV Ilmenau 55 : JSG Altenburger Land II 39:24 (18:13)

Zur ungewohnten Zeit am Sonntag, 12:00 Uhr musste der HV in der Arnstädter Sporthalle „Am Jahnsportpark“ gegen die JSG Altenburger Land II antreten. Das Hinspiel in Ziegelheim konnte Ilmenau für sich entscheiden, fuhr den Auswärtssieg jedoch erst in der Schlussviertelstunde ein. Daher war man gewarnt und wollte konzentriert starten.

Zur Spielbesprechung wirkten die Jungs noch etwas müde. Mit Anpfiff waren sie jedoch hellwach und legten wie die Feuerwehr los. Nach Vergebenen Chancen auf beiden Seiten erzielte Matteo in der 3. Spielminute das erste Tor. Ziegelheim spielte munter mit und hatte sich gut auf die Offensive HV-Deckung eingestellt (2:2, 5.). Doch Ilmenau erhöhte den Druck, zwang die Gäste zu technischen Fehlern und bestrafte diese mit drei schnellen Toren (5:2, 7.).

Danach fing sich die JSG, blieb geduldig und fand die wenigen Lücken in der HV-Abwehr. Man merkte, dass die mit nur sieben Minuspunkten in der Tabelle auf Lauerstellung liegende JSG auch etwas Zählbares mitnehmen wollte. Doch die HV-Jungs waren heute nicht zu stoppen und von allen Positionen torgefährlich. Egal ob über Kombinationen oder im freien Spiel kam man immer wieder frei zum Wurf und zeigte dabei attraktiven Handball. Trotz Durchwechselns, da einige Jungs im anschließenden A-Jugend-Spiel nochmals ran mussten, hielt man so den Vorsprung zwischen drei und fünf Toren. Bei 18:13 ging es in die Pause.

Entsprechend kurz fiel die Pausenansprache der Trainer aus. Taktisch neu startete der HV mit einer 6:0-Abwehr in die zweite Hälfte. Am Spielverlauf änderte dies jedoch vorläufig nichts. Während sich Ilmenau zu einfachen Toren kombinierte, musste Ziegelheim seine Tore hart erarbeiten. Insbesondere die beiden Schlüsselspieler der JSG rieben sich dabei an der agilen HV-Deckung auf. Beim 25:18 (34.) hatte die JSG ihr Pulver verschossen. Der HV setzte sich mit einem Zwischenspurt auf 30:20 (41.) ab und zwang die Gäste zu einer Auszeit.

Doch die HV-Jungs spielten weiter wie entfesselt und begeisterten das Publikum mit schönen Aktionen und sehenswerten Toren. Ziegelheim kämpfte, aber Ilmenau baute den Vorsprung bis zum Abpfiff weiter aus.

Zurecht jubelte der HV über einen tollen Heimsieg. Basierend auf einer starken Deckung und einem glänzend aufgelegten Elias im Tor zeigten alle Jungs attraktiven Handball und eine Galavorstellung. Das Publikum war begeistert und die Trainer rundum zufrieden.

In drei Wochen (02.02., 13:00 Uhr) steht nun das Spitzenspiel um den Staffelsieg in Apolda an. Dies wird umso schwerer, da die Ilmenauer Spieler bereits 10:00 Uhr im Heimspiel der A-Jugend gegen den ThSV Eisenach antreten müssen. Kann der HV die heutige Leistung erneut abrufen, ist auch in Apolda eine Überraschung möglich.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (8 Tore/davon 5 7m-Tore), Fabian, Florian (1), Gabriel (2), Jakob (6), Leo (6), Ludwig (1), Matteo (8), Max (1), Moritz(4) und Til (2).

LL - mJB - HV-Jungs lassen es zum Jahresauftakt krachen

JSG Altenburger Land : HV Ilmenau 55 25:29 (14:13)

Halbzeitpause

Schon vor dem Anpfiff war in der Halle zu spüren, dass beide Mannschaften unbedingt gewinnen wollten. Auch das Altenburger Team hat das Erreichen der Meisterrunde als Saisonziel ausgegeben. Im Folgenden entwickelte sich so ein echtes Spitzenspiel, welches trotzdem von beiden Seiten fair geführt wurde. Als Vorspiel des Thüringenligaderby`s zwischen Altenburg und Ziegelheim fand es mit rund 60 Zuschauern eine würdige Kulisse. Diese Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, eine geschlossene Ilmenauer Mannschaftsleistung und einen verdienten Auswärtssieg.

Der HV war gewarnt, spielte die JSG im Hinspiel munter mit und verlor gefühlt zu hoch in Ilmenau. So wollten die HV-Jungs in der Abwehr vor allem die Kreise der beiden torgefährlichen Halben einschränken und damit den Spielfluss des Gastgebers stören. Dies gelang anfangs noch nicht. Altenburg blieb geduldig und fand immer wieder Lösungen gegen die HV-Abwehr. Aber auch der HV kombinierte sehenswert und legte mit Toren von Til, Matteo, Max und Arwid nach (4:4; 7. Minute).

Durch gute Beinarbeit provozierte Ilmenau nun technische Fehler der JSG-Offensive. Dies nutzte Til, der heute kaum zu bremsen war, per Doppelschlag zur ersten Zwei-Tore-Führung. Der erneut starke Matteo erhöhte und es stand 4:7 (11.). Auch Ilmenau unterliefen nun Fehler. Altenburg kämpfte sich zurück ins Spiel und glich in der 16. Minute aus. Nach Auszeiten von beiden Teams und personellen Umstellungen blieb es bis zur Pause bei wechselnder Führung eng. Letztendlich nahm der Gastgeber ein Tor mehr mit in die Kabine (14:13).

Aber auch in der HV-Kabine herrsche gute Stimmung. Die Abläufe passten und nach Spiel- sowie Trainingspause fanden die Jungs immer besser ins Spiel. So dauerte es nach Wiederanpfiff genau 22 Sekunden bis Arwid erneut ausglich. Wie in der ersten Hälfte blieb es danach eng. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Das Publikum freute es und es wurde lauter in der Halle.

Nachdem Altenburg in der 35. Minute per 7m zum 19:18 traf, ging ein Ruck durch das HV-Team. Die Abwehr stand sicher, Elias verschloss mit Klasseparaden sein Tor und im Angriff waren die Jungs immer einen Schritt zu schnell für die JSG. Innerhalb von sechs Minuten war das Spiel beim 20:25 (41.) entschieden. Altenburg nahm eine Auszeit und stellte um; Ilmenau auch. Der HV blieb konzentriert und Elias stark. Trotz offensiver Deckung gegen die starken Ilmenauer Anführer Til und Arwid brachten die anderen Jungs den Sieg souverän nach Hause.

Ilmenau zeigte eine starke Leistung aller Spieler und feierte nach Schlusspfiff zu Recht den wichtigen Auswärtssieg. Dafür gab es ein dickes Lob der Trainer.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (8, davon 3 7m-Tore), Danilo, Florian (2), Gabriel, Jakob (2), Leo (1), Matteo (4), Max (2/1), Moritz und Til (10).

LL - mJB - Auf Platz 1 ins neue Jahr

JSG Altenburger Land II : HV Ilmenau 55 22:26 (10:14)

Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen wollte der HV in Ziegelheim unbedingt doppelt Punkten. Nach Absagen von Danilo und Ludwig reiste auch Jakob nur als Fan an. Damit fehlten gleich drei von vier Linkshändern im Team. Da Florian als „letzter Mohikaner“ nur äußerst ungern auf Rechtsaußen agiert, musste Moritz ran und löste dies beeindruckend.

Schlüssel zum Erfolg waren, die wiedergefundene Spielfreude, eine bewegliche Abwehr sowie eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Mit Max Harles und Morris Fritsche stellt die Spielgemeinschaft Ziegelheim/Altenburg den Top-Torschützen sowie den aktuellen Platz 3 der Torschützenliste. Beide Rückraumspieler wollte der HV mit offensiven Abwehrvarianten bremsen. Mit nur 22 Gegentoren insgesamt gelang dies der Abwehr und einem starken Elias im Tor gut. Allein die ausbaufähige Chancenverwertung hielt das Spiel bis zur 42. Minute offen.

So dauerte es bis zur 4. Spielminute, bis der HV zum ersten Tor traf, Ilmenau ins Spiel kam und sich schnell auf 1:4 (9. Minute) absetzen konnte. Die HV-Abwehr ließ wenig zu, Arwid meldete den Top-Torschützen der Gastgeber ab und der Angriff agierte spiel- und lauffreudig. Allein vor dem Tor fehlte immer wieder die Konzentration. Nach schönen Toren flogen die Ilmenauer Würfe immer wieder meterweit am Tor vorbei - darunter auch drei Siebenmeter.

Der HV blieb geduldig. Der Gastgeber variierte im Angriff, doch Ilmenau fand schnell die passende 4:2-, 3:3- oder 5:1-Abwehrformation. Dies brachte Sicherheit ins HV-Spiel. Im Angriff passten die Abläufe in der ersten und zweiten Welle sowie im Positionsangriff. Die HV-Jungs kombinierten sehenswert und begeisterten die treuen mitgereisten Fans. Aufgrund der Abschlussschwäche konnte sich Ilmenau jedoch nicht weiter absetzen und ging nur mit einem 4-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause (10:14).

Auch in der zweiten Halbzeit fand der HV schnell ins Spiel. Nach Toren von Til, Arwid, Gabriel und Moritz stand es 12:18 (34.). Danach plätscherte das Spiel bis zur 38. Minute dahin und Ilmenau holte die Gastgeber zurück ins Spiel. Nach Fehlwürfen und Unachtsamkeiten war die JSG beim 20:21 (43.) plötzlich wieder dran.

Doch die HV-Jungs wollten heute unbedingt gewinnen und zeigten Ihre Stärke. Nach einem Zwischentief schalteten sie einen Gang hoch und waren nun zu schnell für die JSG. Leo verteilte die Bälle und nach einem sehenswerten 5-Tore-Lauf war das Spiel in der 48. Minute entschieden. Beeindruckend dabei war, dass alle Tore souverän herausgespielt wurden.

Insgesamt glänzte der HV mit einer rundum geschlossenen Mannschaftsleistung, aus der sich heute ein kämpferischer Til ein Sonderlob verdiente.

Der HV spielte mit Elias im Tor (zahleiche Paraden), Arwid (9 Tore/davon 3 x 7m), Florian (2), Gabriel (2), Leo (4), Max, Matteo, Moritz (4) und Til (5).

LL - mJB - HV-Wichtel bescheren Weimar einen Punktgewinn

HSV Weimar : HV Ilmenau 19:19 (10:10)

Der HV reiste als klarer Favorit nach Weimar und hatte erstmals - bis auf den verletzten Tom - alle Mann an Bord. Dagegen konnte der Gastgeber nur zwei Wechselspieler aufbieten und musste zudem ein Feldspieler ins Tor stellen. Dafür stellte der Heimverein kurzfristig die Unparteiischen, da vom THV leider keine Ansetzung erfolgte.

Ilmenau begann mit einer offensiven Deckung. Nach dem ersten Kontertor von Arwid plätscherte das Spiel jedoch dahin. Die HV-Abwehr stand gut und ließ gegen die sehr statisch agierenden Weimarer wenig zu. Diese wenigen Lücken konnte der HSV jedoch nutzen und legte zum 7:4 (15. Minute) deutlich vor.

Im Angriff fand der HV schwer ins Spiel. Es fehlte an Frische und Laufbereitschaft. Der Ball wurde zu spät weitergespielt, was auch daran lag, dass der Passnehmer stand. Gelaufen wurde nur mit Ball oder bei angesagten Spielzügen. Trotzdem erspielten sich die Jungs immer wieder Lücken oder die Außen frei. Statt dies für einen Vorsprung zu nutzen, verwarf der HV immer wieder gegen einen guten Weimarer Torhüter.

Erst mit Ludwig kam etwas Schwung ins Spiel. Er nutzte seine Wurfchancen zu drei schönen Toren und der HV ging kurz vor der Pause mit 9:10 in Führung. Ilmenau wollte noch nachlegen, wurde jedoch ausgebremst.

Mit neuer Aufstellung und einer 5:1-Deckung ging der HV in die zweite Halbzeit, verschlief jedoch erneut den Start (12:10, 28.). Doch danach fand die HV-Deckung wieder Sicherheit und blieb bei den passiven, oft sehr lang ausgespielten HSV-Angriffen geduldig. Im Konter belohnten sich die Jungs und setzten sich Tor für Tor auf 13:15 (34.) ab.

Leider gelang es den HV-Jungs nicht, diesen Schwung mitzunehmen. Nach technischen Fehlern des HV im Konterspiel glich Weimar wieder aus (15:15, 37.). Doch jetzt wachte der HV auf. Die Abwehr stand und im Angriff wurde druckvoll gespielt. So zogen die Ilmenauer auf 18:16 (42.) davon und bogen auf die Siegerstraße ein.

Nach zwei geahndeten Offensivfouls, zwei freien Fehlwürfen unter Bedrängnis, einer Verwarnung sowie einer Zeitstrafe für den HV ging Weimar eine Minute vor Schluss überraschend in Führung. So verlieren wollte der HV aber nicht und war endlich schneller als die Weimarer Abwehr. Nach zwei Fouls an Arwid, verwandelte er brodelnd den abschließenden 7m zum Ausgleich.

Der HV spielte mit Elias im Tor, Arwid (6 Tore; davon 5 7m-Tore), Danilo, Florian (2), Gabriel, Jakob, Leo (3), Ludwig (3), Matteo (1), Max, Moritz (2) und Til (2).

Vier Wochen Punktspielpause ließen das HV-Spiel stocken. In den nächsten Trainingseinheiten heißt es, Spielfreude und Selbstvertrauen beim Abschluss wiederzufinden. Am 15.12. steht das nächste Auswärtsspiel gegen die JSG Altenburger Land II in Ziegelheim und am 16.12. das Heimspiel gegen den HSC Erfurt an.

LL-mJB - Arbeitssieg gegen HSG Saalfeld/Könitz

HV Ilmenau 55 : HSG Saalfeld/Könitz 35:22 (16:9)

Gegen die Spielgemeinschaft aus dem Nachbarkreis fuhren die HV-Jungs einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein, ohne dabei zu glänzen. Vom Trainerteam gab es Lob für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Trotz wechselnder Aufstellungen war im Spiel kein Abbruch spürbar und alle Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein.

Der HV kam nur langsam ins Spiel. Dies könnte an den kühlen Temperaturen in der Ilm-Sporthalle, dem bevorstehenden Einsatzes von sieben Jungs im anschließenden Spiel der A-Jugend oder den bedächtig agierenden Gästen gelegen haben. Egal, so boten sich den Ilmenauern bis zur 6. Spielminute nur vier Wurfchancen. Mit 3:1 passte zumindest der Zwischenstand.

Nach diesem zähen Spielbeginn plätscherte das Spiel bis zur 15. Minute vor sich hin (9:6). Geduldig suchten die Gäste ihre Chancen und waren vor allem über die ballsicheren Aufbauspieler gefährlich. Endlich wachte der HV auf, verteidigte aggressiver und zwang die Gäste zu Fehlern. Zwar kamen die Jungs noch nicht ins Tempospiel, erarbeiteten sich im Positionsangriff jedoch klare Wurfchancen. Mit schönen Spielzügen setzte sich Ilmenau bis zur 22. Minute auf 16:7 ab und ging danach gedanklich etwas zu früh in die Halbzeitpause.

Auch den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die Ilmenauer. Nach jeweils drei Toren auf beiden Seiten ging der HV zur Manndeckung über. Nun nahm das Spiel Fahrt auf. Zum Laufen gezwungen, wurde das Spiel beweglicher. Nach vier Toren in Folge war der HV wieder wach. Kräftesparend stellte Ilmenau wieder um und verwaltete in Folge das Spiel.

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (8 Tore), Danilo (2), Florian (3/davon ein 7m), Gabriel (3), Jakob (4), Leo (6), Ludwig (1), Moritz (6/2) und Til (2). 

mJB - Arwid und Til mit Landesauswahl erfolgreich

Quelle: THV

Vom 26. bis 28.10.2018 nahmen Arwid und Til mit der THV-Auswahl (Jahrgang 2003) an der DHB-Vorsichtung der Neuen Bundesländer und Berlin in Naumburg teil.

Neben den üblichen Spielen gegen Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen, und Sachsen-Anhalt standen athletisch-koordinative Tests im Bodenturnen, Achterlauf, 20m-Sprint, Jump & Reach, Standweitsprung und Ballfluggeschwindigkeitsmessung auf dem Programm. Hierbei zeigten beide HV-Jungs gute Leistungen.

Insgesamt konnten sich THV-Verbandstrainer Christian Roch und THV-Auswahltrainer Christoph Jauernik über eine deutliche Leistungssteigerung aller Spieler freuen. Daher zog Roch folgendes Fazit: „Wir alle haben uns diese kleinen Erfolge in den vergangenen Monaten hart erarbeitet und können nun endlich wieder auf Augenhöhe mitspielen.“

LL-mJB - Auswärtssieg in Ronneburg

HSV Ronneburg : HV Ilmenau 55 27:29 (11:12)

Quelle: HSV Ronneburg

Gegen einen unangenehmen Gegner tat sich der HV schwer und konnte seine spielerischen Vorteile nur selten ausspielen.

Ronneburg nahm von Beginn an das Tempo aus dem Spiel und kam vor allem über Einzelaktionen zum Torerfolg. Zu oft verlor die HV-Abwehr die Geduld, agierte immer offensiver und öffnete so Räume. Dies nutzten vor allem die körperlich präsenten Spieler des Gastgebers, welche sich immer wieder im 1 gegen 1 durchsetzen konnten.

Auch im Angriff war der HV noch nicht wach. Die Ilmenauer hatten sich vorgenommen, die gut stehende HSV-Abwehr auseinanderzuziehen. Dies gelang anfänglich gut. Nach Doppelschlag von Matteo und einem Tor von Arwid ging der HV erstmals in Front (2:3, 8. Minute). In der Folge blieben jedoch einige klare Chancen ungenutzt, so dass die Gäste auf 5:3 (12. Minute) enteilten.

Der HV stellte um. Die Abwehr stabilisierte sich, Elias parierte einige Bälle und im Angriff trafen die Jungs wieder. Nach einer sehenswerten Aktion von Ludwig war man wieder dran (5:5). Das HV-Spiel nahm langsam Fahrt auf und nach weiteren Toren von Florian und Leo lag der HV wieder vorn (6:8, 18.).

Statt Sicherheit zu gewinnen, verlor der HV erneut Spieltempo und -faden. Allein Til war im Angriff beweglich und mit zwei Toren erfolgreich. Auch die Abwehr war gedanklich schon in der Kabine. So konnte der HSV bis zur Pause auf 11:12 verkürzen.

Mit dem Ziel, das Angriffstempo deutlich zu erhöhen und in der Abwehr geduldig zu agieren, startete der HV in die zweite Spielhälfte. Dies gelang anfänglich nicht komplett. So verwalteten die Jungs bis zur 35. Minute (17:18) den knappen Vorsprung. Nun endlich kam der HV ins Laufen. Während der HSV seine Angriffe geduldig ausspielte und erst nach mehr als einer Minute abschloss, kamen die HV-Jungs über eine konsequent gespielte zweite Welle vor allem über Arwid und Jakob in weniger als 20 Sekunden zu schönen Torerfolgen. Spätestens beim 21:25 in der 42. Minute waren die HSV-Fans verstummt.

Nach HSV-Auszeit ging der Gastgeber in der Abwehr robuster zu Werke und suchte im Angriff immer wieder das 1 gegen 1. Dies zeigte Wirkung und nach zwei Zeitstrafen gegen die Gäste wankte der HV (27:26, 48.). Doch die Jungs wachten auf und erhöhten erneut das Tempo. Zu schnell für die Ronneburger glich Moritz aus. Elias hielt, der HSV lief hinterher und bekam nun ebenfalls eine Zeitstrafe. Arwid verwandelte den fälligen 7m nervenstark. In Unterzahl blieb dem HSV bei guter HV-Deckung nur der Fernwurf, welchen Elias entschärfte. Die Jungs spielten aus, trafen zum Endstand (27:29) und feierten einen hart umkämpften Auswärtssieg.

Der HV spielte mit Elias im Tor, Arwid (6 Tore/ davon 1 7m-Tor), Danilo, Florian (4), Gabriel, Jakob (4), Leo (5/1), Ludwig (1), Matteo (3), Moritz (2) und Til (4).

LL-mJB - Krimi mit Happy End

HV Ilmenau 55 : HSV Apolda 31:30 (13:15)

Nach dem Spiel waren sich alle Zuschauer und Offizielle einig. Es war hochklassig, spannend - ach was, es war dramatisch und hat alles gezeigt, was Handball zu bieten hat.

 

Beide Mannschaften legten mit Tempospiel los. Apolda erzielte nach Anwurf das erste Tor, aber Danilo glich 16 Sekunden später wieder aus. Im Angriff blieben die Gäste über Laufspiel gegen die gut stehende Ilmenauer Deckung erfolgreich und legten bis zum 5:6 (8. Minute) immer ein Tor vor. In der Abwehr nahmen sie Arwid von Anpfiff an per Manndeckung aus dem Spiel. Diese Räume nutzte der HV und glich stetig schön freigespielt oder per 7m aus.

 

Die HV-Jungs kamen nun besser ins Spiel und konnten sich nach einem Tor von Til sowie einem Doppelschlag von Leo bis zur 15. Minute auf 10:8 absetzen. Leider verfiel der Gastgeber danach wieder in alte Fehler und verwarf klarste Chancen. Gut, dass Leo durch die Gästeabwehr wirbelte und nur unfair zu stoppen war. So hielt Arwid den HV mit drei sicheren 7m-Toren im Spiel. Apolda blieb konzentriert und war nun über 1:1-Aktionen erfolgreich. Damit gingen die Gäste mit einem 13:15-Vorsprung in die Kabinen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit netzten die Gäste zuerst ein. Um die Torgefahr des bis dahin besten Apoldaer Werfers aus dem halblinken Rückraum einzuschränken, wurde dieser in Manndeckung genommen. Das führte unter anderem auch dazu, dass der HV nach Toren von Til, Moritz und Max beim 16:16 (29.) wieder im Spiel war. In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften spielten variable Angriffs- und Deckungsformationen, um zu Torchancen zu kommen bzw. die Angriffsbemühungen des Gegners zu unterbinden.

Auch durch die starken Paraden des HV-Keepers Elias wurde unsere Jungs im Spiel gehalten und konnten ab der 43. Minute ihre Ein-Tore-Führung beständig verteidigen.

 

In Folge wurde das Spiel kampfbetonter und die Kräfte schwanden auf beiden Seiten. Die folgenden Zeitstrafen verteilten sich jedoch gleichmäßig wie die Tore. Ilmenau legte vor, Apolda glich aus und die Schlusssirene rückte immer näher. Moritz erzielte in der letzten Spielminute mit einer sehenswerten Einzelaktion das 30:29 (49:02). Nun wollten die HV-Jungs die Abwehr dicht machen, was auch gelang, jedoch zu einem 7m führte. Diesen verwandelten die Gäste 29 Sekunden vor Schluss. Doch mit dem letzten Angriff des Spieles konnte Arwid ohne die lästige Sonderbewachung den sich bietenden Platz nutzen und sorgte 8 Sekunden vor Schluss für den vielumjubelnden Sieg zum 31:30.

 

HV-Trainer Olaf Schubert nach dem Spiel: Apolda hätte heute auch einen Punkt verdient. Den vereitelte aber der bessere Torhüter auf unserer Seite. Wir freuen uns und sind gespannt auf das Rückspiel in Apolda.

 

Ilmenau spielte mit Elias im Tor, Arwid (11 Tore/davon 9 7m), Danilo (2), Florian, Gabriel, Jakob, Matteo, Max (2), Moritz (6), Leopold (5), Ludwig und Til (5).

LL-mJB - HV-Jungs starten mit Heimsieg in die neue Saison

HV Ilmenau 55 : JSG Altenburger Land 32:23 (13:10)

Mit dem Schlusspfiff hatte man das Gefühl, der Sieg hätte deutlich höher ausfallen können. Nach dem Blick auf die Anzeigetafel relativierte sich dies sofort. Insgesamt geht das Ergebnis gegen gut spielende Gäste in Ordnung.

Die HV-Jungs kamen schnell ins Spiel. Mit einer offensiven Deckung nahm Ilmenau die wurfstarken Halben der Altenburger aus dem Spiel und zog auf 5:2 (6. Minute) davon. Der Ball lief im Angriff flüssig und der HV war von allen Positionen torgefährlich. Leider hatten die Jungs kein Zielwasser getrunken und vergaben in Folge klarste Torchancen. Altenburg spielte ruhig und geduldig. Obwohl Elias eine starke Leistung zeigte und zahlreiche Bälle parieren konnte, blieben die Gäste dran (7:6,15.).

Angestachelt davon, zog Ilmenau nochmals das Tempo an und enteilte erneut auf fünf Tore (13:8, 23.). In dieser Phase zeigten die Jungs tolle Spielzüge und begeisterten ihr treues Publikum. Doch es schien, wie verhext. Statt Sicherheit zu gewinnen, landeten die folgenden freien Würfe immer wieder am Torgebälk oder gingen knapp daneben. Bis zur Halbzeit war Altenburg erneut dran.

Zwar fanden die Jungs auch in der Kabine kein Zielwasser, aber die Gewissheit, sich heute nur selbst schlagen zu können. Der HV erwischte mit einem Doppelschlag von Leo und Matteo auch in der zweiten Hälfte den besseren Start. Altenburg stellte im Angriff um und hielt sich so bis zum 23:21 (40.) im Spiel.

Der HV reagierte und stellte auf eine defensivere Abwehr um. Dies zeigte Wirkung. Elias verschloss nun sein Tor und Altenburg kam nur noch zweimal zum Torerfolg. Ilmenau fand dagegen immer wieder Lösungen und fuhr zum Ende einen sicheren Arbeitssieg ein.

In einem von beiden Seiten fairen und sehenswerten Spiel zeigte Ilmenau eine geschlossene Mannschaftsleistung und mehr Zug zum Tor. Hierauf gilt es aufzubauen.

Der HV spielte mit Elias im Tor, Arwid (6 Tore/davon - 7m), Danilo, Florian (2), Gabriel (2), Jakob, Leo (4), Ludwig (1), Matteo (3/2), Moritz (8/3), Til (6).

Sieger in Ronneburg (20.10.2018)
Heimsieg gegen Saalfeld/Könitz (03.11.2018)
Heimsieg gegen Saalfeld/Könitz (03.11.2018)