mJA - In Sachsen vieles richtig gemacht

Die Trainer waren sich nach dem Spiel einig. Es war ein guter Test und ein attraktives Handballspiel zweier Teams auf Augenhöhe - Lob allen Spielern!

Nach dem ersten Aufeinandertreffen beim „Nickelhüttencup 2019“ in Aue trafen sich der Sachsenligist VfB Eilenburg und der HV zum freundschaftlichen Vergleich in der Belian-Sporthalle Eilenburg. Die Gastgeber legten sofort mit hohem Tempo los. Noch nicht hellwach und sicher noch die Anreise in den Beinen konnte der HV anfänglich nicht folgen.

Zwar spielten die Jungs munter mit, hatten aber ihre Probleme mit dem Spielball und ohne Harz. Entweder verlor man den Ball nach technischen Fehlern oder konnte ihn nicht im Tor unterbringen. So setzte sich der VfB schnell auf 5:1 ab und es wurde nicht besser. Zwar lief der Ball aber nicht das HV-Spiel. Ballverluste wurden prompt mit einem Gegentor bestraft. Nachdem sich der im Tor allein gelassene Elias lautstark Luft machte, begann der HV wieder mit dem schnellen Rückzug. Dennoch endete das erste Drittel mit 14:7.

In der Pause war man sich schnell einig. "Wir sind nicht schlechter." Jedoch müssen die zahlreichen Fehlpässe vermieden und die schön erspielten Chancen genutzt werden. Auch in der Abwehr wollten die Jungs konzentrierter agieren und das bewegliche Offensivspiel der Gastgeber unterbinden. Dieses Vorhaben gelang nun eindrucksvoll. Im Angriff wurde ausgespielt und endlich traf der HV. Zunehmend zwangen die HV-Jungs Eilenburg in das Positionsspiel. Nun hellwach schlossen die HV-Jungs alle Abwehrlücken und Elias zeigte sein Können. So holte der HV in einem nach wie vor schnellem Spiel Tor um Tor auf. Nach zweimal 20 Minuten lagen die Jungs plötzlich vorn (22:23).

Im letzten Abschnitt wechselten beide Mannschaften munter durch und probierten Einiges aus. Zwar machte sich nun das kräftezehrende Tempospiel beider Teams bemerkbar. Handballerisch hielten sie das Niveau. Während der VfB mit vielen Übergängen arbeitete, um den wurfstarken Rückraum in Szene zu setzen, erspielte sich der HV durch schnelles Passspiel Lücken oder gute 1:1-Räume. Mehr als zwei Tore konnte der HV nicht mehr zwischen sich und den VfB bringen.

Am Ende stand ein ausgeglichenes Ergebnis unter einem sehenswerten Handballspiel. Darüber konnten sich auch fünf mitgereiste Fans freuen. … und vielleicht trifft man sich mal wieder in Ilmenau.

Für Eilenburg war es ein letzter Test vor dem ersten Punktspiel in der Sachsenliga. Der HV möchte diesen Schwung in das anstehende Spitzenspiel gegen Apolda (10.10.2020, 17:00 Uhr Ilm-Sporthalle) mitnehmen.

Der HV spielte mit Elias im Tor, Arwid (7/1), Florian (2), Gabriel (3), Jakob (3), Leo (4/1), Matteo (4), Moritz (6) und Til (2).