Abschlussfahrt mJA - Beachhandball Cup Damp (Ostsee)

Siegerehrung - 3.Platz HV Ilmenau 55

Beachhandball Cup Damp 2018 (Ostsee)

 

Alle Ergebnisse der U19 männlich

 

Nach einer sehr erfolgreichen Saison ging die männliche A-Jugend des HV Ilmenau 55 zur Abschlussfahrt in einem neuen Metier an den Start. Die Reise führte das Team an die Ostsee zwischen die Handball-Hochburgen Kiel und Flensburg, um erstmals ein Beachhandballturnier zu bestreiten. Spielfeld und Regeln sind schon um einiges anders als beim klassischen Hallenhandball, so dass die Mannschaft im Vorfeld eine Trainingseinheit am neuen Beachplatz des Sporthotels Oberhof absolvierte. Kurz vor den Sommerferien hatten alle Teilnehmer einen Tag schulfrei bekommen, so dass die Reise am Freitagmorgen starten konnte. Schon zur Eröffnungsveranstaltung war man von der großen Anzahl an Vereinen (85) und Mannschaften (157) aus mehreren Nationen in den Nachwuchs-Altersklassen von U11 bis U19 überwältigt. Der HV55 war mit seinem sehr jungen Team in der U19 (männlich) am Start und hatte dort 11 Gegner, wo es zunächst am Samstag in der Vorrunde 5 Spiele zu bestreiten galt. Gegen die TGB 1865 Darmstadt (Hessen) hatte das von Steffen Scherer und Mayk Rehtanz betreute Team noch erhebliche Probleme mit der Auslegung des Regelwerkes, sah sich deshalb oft in Unterzahl und am Ende chancenlos. Mit mehr Verständnis für das Spiel im tiefen Sand und neuen taktischen Überlegungen gelang gegen die HSG KaLe (Kaltenkirchen/Lentföhrden - Schleswig-Holstein) dann bereits der erste Sieg. Nun packte den HV55 der notwendige Ehrgeiz, so dass auch die folgenden 3 Vorrundenspiele gegen den TSV Ellerau (Schleswig-Holstein), die HSG Quelle/Ummeln (Nordrhein-Westfalen) und die HG Rosdorf-Grone (Niedersachsen) gewonnen wurden. Zwei Partien davon allerdings erst im spannenden "Shoot Out". Da beide Halbzeiten separat gewertet werden, kommt es zum "Shoot Out", wenn je ein Team eine Halbzeit für sich entscheiden kann. Hierbei laufen 3 Spieler einzeln vom eigenen Torraum zum gegnerischen Tor und müssen einen Pass von ihrem Torhüter im Gästegehäuse unterbringen. Dabei gibt es, wie auch schon im Spiel, bei einer Pirouette (beidbeiniger Absprung mit voller Körperdrehung vor dem Wurf) zwei statt einen Punkt, wenn der Ball im Tor landet. Hier braucht es Spieler mit Nerven, einen guten Torhüter und das notwendige Glück. Beides hatte der HV55 in der Vorrunde, so dass nach dem ersten Tag überraschend der 2. Platz in der Vorrundenstaffel zu Buche stand. Beim abendlichen Public Viewing am Ostseestrand war dann die Stimmung dank Toni Kroos "last minute" Treffer entsprechend ausgelassen, so dass die Nacht im Zeltlager etwas kürzer ausfiel. Am Sonntag ging es nun im Viertelfinale gegen die HSG 91 Nortorf (Schleswig-Holstein). Der HV55 fightete von Anfang an und konnte beide Halbzeiten (10:7, 11:7) für sich entscheiden. Im Halbfinale gab es erneut das Treffen mit dem eigenen Staffelsieger HG Rosdorf-Grone und auch diesmal ging je eine Halbzeit an die Gäste (12:10) und den HV55 (11:8). Wie am Vortag musste das "Shoot out" entscheiden. Diesmal hatten die Niedersachsen das bessere Ende für sich und zogen ins Finale ein, welches sie auch gewannen. Der HV55 bestritt das kleine Finale gegen die TGB 1865 Darmstadt, jenen Gegner, gegen den man das allererste Spiel klar verloren hatte. Doch jetzt wollten sich die Rauch, Scherer, Rehtanz und Co. auch mit dem Podium belohnen. Nach einer aufreibenden ersten Halbzeit gelang mit 11:9 der erste Teilerfolg. Die zweite Spielhälfte endete 9:9 Unentschieden. In diesem Fall muss das "Golden Goal" (der nächste Treffer einer Mannschaft) den Gewinner der 2. Hälfte bringen. Michael Rehtanz erkämpfte zunächst den Anwurf. Im folgenden Angriff wurde er von seinen Nebenleuten frei bedient und netzte zum umjubelten Sieg ein. Dieser Erfolg war wie ein Spiegelbild der abgelaufenen Handballsaison, denn auch hier landete man am Ende der Landesligasaison auf dem Bronzerang denkbar knapp hinter Hermsdorf und Sömmerda. So ging es mit einem Pokal im Gepäck und vielen bleibenden Eindrücken auf eine fröhliche Heimreise. Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau, durch deren Unterstützung diese erlebnisreichen Tage erst möglich wurden.

HV Ilmenau 55: Johannes Krause, Til Scherer, Arwid Rauch, Michael Rehtanz, Jonas Barthelmes, Ludwig Koch, Simon Koch, Martin Glaser, Tom-Paul Fröhlich, Florian Miethe