SG HB Ilmenau

Spielzeit: 2017-2018

Spielgemeinschaft: HV Ilmenau 55 / TU Ilmenau

Spielklasse: Landesliga Staffel 1

Zielstellung: Mittelfeld

Übungsleiter: Jens Rocktäschel

SG Leiter: Klaus-Dieter Heinz

Facebook Auftritt


Trainingszeiten

Dienstag20:00 - 21:45Ilmsport-Halle
Mittwoch20:00 - 22:00Stollen-Sporthalle
Freitag20:00 - 22:00Stollen-Sporthalle
Nr. Datum Uhrzeit Ort Heim Gast Ergebnis
42012105 Sa, 07.10.2017 17:00 420711 SGH Ilmenau HSV Weimar 37:24
42012107 Sa, 14.10.2017 17:45 421423 HV Artern SGH Ilmenau 25:31
42012115 Sa, 22.10.2017 16:00 420711 SGH Ilmenau HBV Jena 2 28:28
42012116 Sa, 04.11.2017 17:00 420711 HSV Ronneburg 2 SGH Ilmenau 18:27
42012128 Sa, 18.11.2017 19:00 420701 Arnstadt/Plaue SGH Ilmenau 28:32
42012180 Sa, 25.11.2017 18:30 420414 Großschwabhausen SGH Ilmenau 24:33
42012135 Sa, 16.12.2017 19:30 420711 SGH Ilmenau Großschwabhausen 31:21
42012152 So, 07.01.2018 16:00 420712 SGH Ilmenau HV Artern 38:18
42012139 Sa, 14.01.2018 16:00 420712 SGH Ilmenau Post SV Gera 37:16
42012143 Sa, 21.01.2018 16:00 421423 Oppurg/Krölpa SGH Ilmenau 21:25
42012150 Sa, 27.01.2018 20:00 420403 HSV Weimar SGH Ilmenau 31:22
42012160 So, 25.02.2018 12:00 420316 HBV Jena 2 SGH Ilmenau 33:30
42012161 Sa, 03.03.2018 19:30 420711 SGH Ilmenau HSV Ronneburg 2 30:18
42012173 Sa, 07.04.2018 19:30 420711 SGH Ilmenau Arnstadt/Plaue 22:22
42012184 So, 15.04.2018 16:00 420105 Post SV Gera SGH Ilmenau 25:28
42012188 Sa, 21.04.2018 19:00 420711 SGH Ilmenau Oppurg/Krölpa 34:25

Nach oben

Guter Saisonabschluss mit Sieg gegen HSG Oppurg/Krölpa

Mit Sieg gegen Oppurg guter Saisonabschluss

SG HB Ilmenau –HSG Oppurg/Krölpa am 21.04.2018 in Ilmenau

Endstand 34:25 , Hz 15:14

7m 3(1 verwandelt):5(4 verwandelt), 2min 0:1

Schiri: Beyer/Wagner aus Könitz

Zuschauer: 55

Ilmenau mit: Grötzsch, Dreher, Kreisel(7), Brückner(3), Mazzoli(6), Kasch(2), Oppermann(7), Genath(4), Crone(4), Obermann(1), Gehlhaar, Rehtanz, Schwock, Wedel

Zum Saisonabschluss hatten die Ilmenauer die Handballer aus Oppurg zu Gast. Obwohl die Plazierungen schon vorher feststanden, konnten die Zuschauer ein spannendes und interessantes Spiel erleben. Die Ilmenauer wollten die Saison mit einem Sieg abschließen und die Gäste wollten die letzten guten Spiele bestätigen. In die Stammsieben kehrte Kreisel nach überstandener Verletzung zurück und durch die Spielverlegung des Spieles der 2.Mannschaft konnte Trainer Rocktäschel die Wechselbank füllen.

Nach dem ersten Abtasten konnte Genath von der Kreismitte nach schönem Anspiel von Mazzoli das erste Tor erzielen. Nach dem Ausgleich der Gäste brachten aber Kasch von Rechtsaußen und Mazzoli von halblinks die Ilmenauer wieder in Führung. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel indem Kreisel mit seinen Würfen über die Mitte besonders erfolgreich war. Leider stand die Ilmenauer Deckung nicht immer sehr gut und so kamen die Gäste immer wieder zum Ausgleich bis zum 10:10.Dann legte Oppurg mit dem 10:11 erstmalig in Führung und hielt diesen knappen Vorsprung bis zum 13:14. Aber Ilmenau verstärkte jetzt ihre Angriffswucht und in der letzten Minute verwandelte erst Mazzoli einen Strafwurf und Oppermann dann einen schnellen Konter zur 15:14-Führung.

In der zweiten Hälfte änderte Ilmenau ihre Deckungsformation auf 5:1 und nahm den besten Gästespieler Bergmann aus dem Spiel.Bis zum 18:18 in der 37.Minute konnten die Gäste noch mithalten, dann schoss Kreisel wieder die Ilmenauer mit 19:18 in Führung. Die Gäste bekamen jetzt immer größere Probleme und Mazzoli und Oppermann vergrößerten den Vorsprung auf 23:20. Eine Auszeit der Gäste nutzte Torwart Grötzsch zur zusätzlichen Motivation. Die nächsten 10 Minuten hielt er sein Tor dicht und die Gäste verzweifelten an seinen Paraden.

Der ilmenauer Angriff lief jetzt immer besser und Crone von Linksaußen , Oppermann von Halbrechts oder mit schnellem Konter sowie Mazzoli von Halblinks vergrößerten den Vorsprung auf 28:20. Damit war das Spiel entschieden und Ilmenau gab in den restlichen 10 Minuten den Wechselspielern noch Einsatzzeiten.

Am Ende gewann Ilmenau mit 34:25 und konnte damit eine sehr gute Saison abschließen. Bei der anschließenden Feier bei Bier und Bratwurst wurde noch viel über die vergangene Saison diskutiert und der Mannschaft großen Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit bescheinigt.

Kdh

Mit Sieg in Gera Vizemeisterschaft gesichert

Mit Auswärtserfolg in Gera Vizemeisterschaft gesichert

Post SV Gera - SG HB Ilmenau am 15.04.2018 in Gera

Endstand 25:28 , Hz 11:14

7m 2:3(0 verwandelt), 2min 5:5

Schiri: Arnold,Kunze aus Mühlhausen

Zuschauer: 50

Ilmenau mit: Grötzsch, Dreher, Brückner(5), Mazzoli(11), Kasch(3), Oppermann(3), Genath(3), Crone(3), Rehtanz, Wichum, Alfs

Zum Sonntag Nachmittag fuhren die Ilmenauer in die Geraer Panndorfhalle um den zweiten Platz in der Landesliga zu sichern. Für den verletzten Kreisel rückte Brückner auf die Mittelposition und Crone startete auf Linksaußen. Von Beginn an starteten die Ilmenauer konzentriert und druckvoll.Nach dem ersten Abtasten warf Mazzoli von der Mittelpostion sein erstes Tor. Im weiteren Spielverlauf wurde immer wieder Genath am Kreis angespielt. Die Torgelegenheiten konnten die Geraer nur auf Kosten von Strafwürfen verhindern. Der sonst sichere Strafwurfschütze Brückner konnte die ersten beiden Strafwürfe nur im Nachschuss verwandeln, war aber dann mit einem schnellen Konter zum 1:4 erfolgreich. Mit diesen 3-Tore-Vorsprung endete auch das Spiel, aber dazwischen wogte das Spielgeschehen doch hin und her.Nach dem Genath erstmals ein sauberes Tor von der Kreismitte zum 3:6 geschossen hatte, erhöhte Gera den Druck und schaffte nach Tor von Rechtsaußen und Strafwurf den Anschluss zum 5:6. Ilmenau vertraute aber seinen Qualitäten in Abwehr und Angriff und zwei Kontertore von Brückner brachten wieder den alten Abstand zum 5:8 . Danach gleichwertiges Spiel bis zur Halbzeitpause, bei dem noch die Kreisspieler zu ihrenTorerfolgen kamen, 2x Crone von Linksaußen, 2x Kasch von Rechtsaußen und nocheinmal Genath nach einer schönen Kombination zum 11:14 Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte kämpften sich die Gastgeber immer wieder heran, aber Ilmenau hatte auf den Halbpositionen mit Mazzoli und Opperman sichere Fernschützen und in der Abwehr blockte Torwart Dreher mehrere Würfe ab und Ilmenau konnte wieder bis auf 15:19 davonziehen. Gera nutzte ab der 44.Minute Ilmenauer Strafzeiten zur Torerfolgen aus und kam In der 53. Minute wieder bis auf 21:22 heran. Ilmenau verlor aber nie die Übersicht und in einer letzten Auszeit in der 57.Minute schwörte Trainer Rocktäschel seine Spieler für den Endspurt ein. Und es half, Torwart Grötsch parrierte einen wichtigen Ball und Mazzoli und Kasch warfen die letzten Siegtore.

Am Ende gewann Ilmenau mit 25:28 und konnte damit die Vizemeisterschaft in der Landesliga sichern. Grundlage des Sieges waren die mannschaftliche Geschlossenheit und der Wille zum Sieg , sowie sehr gute Leistungen in Abwehr und Angriff. So freuen sich alle auf das letzte Heimspiel und den Saisonabschluss nächste Woche gegen Oppurg.

Kdh

FW- Betretene Mienen beiderseits

Betretene Mienen beiderseits

Ein stimmungsvolles und hochspannendes Kreisderby in der Landesliga endet mit einem Ergebnis, das beiden Kontranenten nichts nützt.

SG HB Ilmenau – SG Arnstadt/Plaue 22:22 Ilmenau

Endlich mal wieder ein großer Handball-Samstagabend in der Ilm-Sporthalle. Aber im Gegensatz zu den gut gefüllten Rängen, auf denen 60 Minuten lang beste Stimmung für beide Derby-Kontrahenten erzeugt wurde, wollte nach dem letzten, vergeblichen Arnstädter Freiwurf auf dem Spielfeld beiderseits keine Stimmung aufkommen: Das Remis zerstörte sowohl Ilmenaus letzte sportlich realistische Hoffnung auf den Staffelsieg, während Arnstadt nun nur noch dann an Ilmenau vorbei und auf den wichtigen Rang zwei kommen könnte, wenn die SG Handball aus den letzten beiden Spielen weniger als drei Punkte holt. Insofern wertete auch Gästetrainer Jens Ludwig das Unentschieden als klaren Punktverlust, obwohl seine Mannschaft in der ersten Halbzeit mit sieben (13:6/22.) und zur Pause noch mit sechs Toren (15:9) zurück lag und daher eine beeindruckende Aufholjagd hingelegt hatte. Die Ilmenauer mussten sich ohnehin ärgern: Fast durchweg hatten sie geführt, dann kassierten sie in der 59. Minute noch das 22:22 durch Armstroff-Goller und trafen danach auch im letzten Angriff nicht mehr. Dass in dieser entscheidenden Phase mehrere Schiedsrichterentscheidungen gegen sie gingen (u. a. wurde ein Tor von Oppermann zum möglichen 23:21 ab- und Genath beim letzten Angriff ein Vorteil weggepfiffen) ließ Sätze wie „Wir wurden in der zweiten Halbzeit eindeutig verpfiffen“ nachvollziehbar erscheinen.

Missratender Gäste-Start.

Ihr bekannt besonnener Trainer Jens Rocktäschel beließ es beim Statement: „Das ist ein für uns ärgerliches, aber am Ende leistungsgerechtes Unentschieden.“ Kollege Jens Ludwig dagegen wurde nicht müde, auf das Klebemittelverbot in der Ilm-Sporthalle zu schimpfen, das für so manchen misslungenen Wurf seiner Jungs verantwortlich gewesen sei: „Angriff ohne Harz ist genau so als ob die Deckung ohne Torwart spielen würde.“ Ob das als Erklärung für den völlig missratenen Arnstädter Auftakt in dieser Partie genügt sei mal dahingestellt. Tatsache war, dass beim hoch motivierten Gast, der unbedingt die Scharte der Hinspielniederlage auswetzen wollte, zunächst weder die Besetzung noch die 5:1-Abwehrvariante funktionierten. Nach dem 1:1 zog Ilmenau bis auf 6:1 (9.) davon, wobei die drei Rückraumspieler Kreisel, Mazzoli und Oppermann die Gästeabwehr meist wie Butter durchschnitten. Gegenüber wurde dagegen SG-Torwart Grötzsch berühmt geworfen. Die Besetzung der Gäste wurde noch während der ersten Halbzeit mit den Einwechslungen von Nießen und Zintl korrigiert, das Abwehrsystem zur zweiten Halbzeit ins effektivere 6:0 umgewandelt. Der entscheidende Wendepunkt, der die Arnstädter Aufholjagd noch erfolgreich werden ließ, war indes ein Foul von Schätz an Kreisel (39.), bei dem Ilmenaus überragender Aufbauspieler unglücklich mit dem Gesicht auf das Knie des Gegenspielers fiel und nicht mehr weiterspielen konnte. Sein Ausfall war nicht zu kompensieren, obwohl der eingewechselte junge Rehtanz als Linksaußen keinen schlechten Eindruck hinterließ und zweimal traf – u. a. zum 22:19 (54.), Ilmenaus letztem Treffer.

Nachlassende Torgefahr

Aber die Angriffswucht des Gastgebers aus der ersten Halbzeit war dahin, hinzu kamen mehrere überhastete Aktionen, etwa ein Ballverlust von Kasch in Überzahl (57.), was man eigentlich zur Entscheidung hätte nutzen können. Gegenüber fanden Armstroff-Goller und B. Werner gegen die lange bestens funktionierende Ilmenauer Abwehr nun zur gewohnten Treffsicherheit. Aber es reichte nicht mehr, um die Partie komplett zu kippen – Ilmenaus eingewechselter Torwart M. Dreher verhinderte das mit starken Paraden. rab

SG Ilmenau: Grötzsch, M. Dreher (36.); Kreisel (4), Mazzoli (5/2), Oppermann (2), Genath (4), Brückner (4/1), Kasch (1), Rehtanz (2); n. e.: Schwock, Eubling, Obermann

Arnstadt/Plaue: Hilger, Föhr (16.); Armstroff-Goller (10/2), B. Werner (8/2), V. Hüttner (1), Richter, Barthel (1), Kinitz, Nießen (2), Zintl, L.-E. Ludwig, A. Heim

- Schiedsrichter: Grußdorf/Schwarzien (HV Artern)

- Zuschauer– 250

- Strafwürfe: SG Ilmenau 6/3, Arnstadt/Plaue 6/3

– Zeitstrafen: SG Ilmenau 5, Arnstadt/Plaue 6

LL - 1.Männer - Pflichtsieg gegen Ronneburg II

Und jetzt heißt es: Abwarten!

LandesligaSpiel Männer SG HB Ilmenau I - HSV Ronneburg II am 03.03.18 in Ilmenau

SG Ilmenau: M. Dreher, Grötzsch (ab 31.); Kreisel (5), Mazzoli (4), Obermann (7), St. Dreher, Brückner (5/2), Kasch (4), Draffehn (4), Wedel (1), Rehtanz, Schwock

Schiedsrichter: Kallenbach/Vockenberg (Bad Salzungen/Eisenach)

Strafwürfe: SG Ilmenau 2/2, Ronneburg II 5/3 –

Zeitstrafen: SG Ilmenau 1, Ronneburg II 4

Problemlos löst Spitzenreiter SG Handball Ilmenau in der Landesliga der Männer (Staffel 1) die Heim-Aufgabe gegen den jetzigen Tabellenletzten.

Ilmenau – „So – nun haben wir unseren Teil dazu getan, Spitzenreiter zu bleiben“, resümierte SG-Trainer Jens Rocktäschel nach diesem ungefährdeten Heimsieg. „Jetzt müssen wir abwarten, was die Konkurrenz in den nächsten fünf Wochen macht.“

So lange haben die Ilmenauer nämlich jetzt erst einmal eine Spielpause, ehe im April die letzten drei der 16 Saisonspiele folgen (Arnstadt/Plaue H, Gera A, Oppurg/Krölpa H). Diese Pause ist auch bitter nötig, um sämtliche Blessuren im Kader auszukurieren und ihn darüber hinaus mit Praktikums-Rückkehrern aufzufüllen. So wird die Genesung von Kreisspieler Jonas Genath erwartet – sein Fehlen war gegen Ronneburg II bei einigen fehlgeschlagenen Kreisanspielen doch zu spüren gewesen – und Benedikt Kreisel sowie Bastian Mazzoli sollten in dieser Zeit jeweils ihre Schulterprobleme beheben können. Als Rückkehrer wiederum werden Spieler wie Hannes Oppermann, Jamin Herklotz, Niklas Crone oder Felix Wichum erwartet. Und das wäre dann eine Besetzung, mit der man den derzeit durch die Decke gehenden Kreis-Konkurrenten aus Arnstadt beim Derby am 7. April in der Ilm-Sporthalle noch einmal erfolgreich Paroli bieten könnte. „Dazu müssen wir uns aber im Training erst mal wieder neu aufeinander einspielen“, weiß Trainer Rocktäschel und kündigte dazu auch die eine oder andere „gemeinsame Trainingseinheit“ mit benachbarten Mannschaften an, etwa mit der SG Suhl/Goldlauter. Dort könnte man dann ggf. auch auf den Ungarn Attila Prunner treffen, der gegen Weimar noch mitspielte, inzwischen aber nach Suhl wechselte – dort gibt es im Kader ja bekanntlich eine größere „ungarische Gemeinde“.

„Die Chance, in dieser Saison Staffelmeister zu werden, wollen wir jedenfalls mit aller Macht nutzen“, so der Coach. Natürlich wissen die Ilmenauer, dass sie in den letzten drei Saisonspielen weitaus stärker gefordert werden als am Samstagabend gegen die Thüringenliga-Reserve aus Ostthüringen. Einen derart tempoarmen sowie abwehr- und wurfschwachen Kontrahenten hat man zuvor selten mal in der Ilm-Sporthalle erlebt. Man bekam eine Ahnung, wie der SG Arnstadt/Plaue vor Wochenfrist bei diesem Gastgeber 48 Tore gelingen konnten. Der Gegner des Verbandsligaspiels zuvor, die SG Suhl/Goldlauter II, war qualitativ deutlich besser.

Keine Gefahr

Die Ilmenauer setzten mit starken Aktionen der Halbspieler Mazzoli und Benjamin Obermann zum 2:0 sofort die richtigen Akzente. Ronneburg II gelang erst in der 7. Minute das erste Tor (4:1) und zeichnete sich fortan durch bemerkenswert schlecht gezielte Würfe aus. Das lag natürlich auch an der einmal mehr starken Ilmenauer Abwehr, die zur Pause (14:7) nur sieben und bis zur 43. Minute nur neun Gegentore zuließ. Beide SG-Torhüter zeichneten sich mehrfach aus und parierten jeweils auch Strafwürfe. Im Feld brillierte Benedikt Kreisel als temposcharfer Antreiber des SG-Spiels mit viel Zug zum gegnerischen Tor. 43 Minuten lang geriet die SG überhaupt nicht in Gefahr und führte 23:9. Dann nahmen die Ballverluste, Fehlabspiele, sonstigen Unkonzentriertheiten und auch die plötzlichen Abwehrschwächen doch krassere Formen an. Das lag auch etwas daran, dass nun bei Ilmenau gewechselt wurde, die eingewechselten Akteure aber bereits ein hartes Verbandsligaspiel hinter sich hatten. Bei 26:17 (54.) nahm Jens Rocktäschel eine Auszeit, unmittelbar danach parierte Markus Dreher einen Strafwurf und der Ronneburger Nachwurf ging wieder mal drüber. Mit dem 27:18 durch Obermann von der Kreismitte – der Rückraumspieler erwies sich im Spielverlauf als beste Variante für diese Position – hatte das leichte Aufbegehren der Gäste dann ein Ende und die Ilmenauer legten noch drei Tore drauf.

rab

 

 

Im Schlussspurt Jena unterlegen

HBV Jena II - SG HB Ilmenau I am 25.02.18 in Jena

Endstand 33:30, Hz 16:15 2m 3:3, 7m 5 : 5

Schiri:Schieferdecker, Dähne aus Hermsdorf

Ilmenau mit: Grötzsch,Günzel im Tor, Brückner(9/5), Mazzoli(6), Alfs(5),Kreisel(4), Kasch(4), Obermann(2), Rehtanz,Drafehn,

Zum Sonntag Mittag mussten die Ilmenauer in Jena gegen die Reserve des HBV Jena antreten . Während die Gastgeber mit einer vollen Auswechselbank aufwarten konnten, hatte der Ilmenauer Trainer wenig Wechselmöglichkeiten. Fabian Alfs ersetzte den verletzten Jonas Genath und Tim Draffehn sowie Michael Rehtanz nahmen auf der Auswechselbank Platz. In den ersten 5 Minuten beherrschte Jena das Spiel und konnte nach Ilmenauer Fehlwürfen mit 3:0 in Führung gehen. Erst Kasch von Rechtsaußen und Brückner mit einem verwandeltem Strafwurf brachten Ilmenau wieder mit 3:2 heran. Im weiterem ausgeglichenem Spiel konnte Jena immer wieder in Führung gehen und Ilmenau kämpfte sich immer wieder heran. Ilmenau versuchte mit Kombinationen immer wieder die Jenaer Deckung auseinanderzuziehen und die Lücken für Tore zu nutzen. Die erste Ilmenauer Überzahl nutzte Brückner zur ersten ilmenauer Führung zum 8:9. Jedoch Jena konterte sich wieder mit 11:9 in Führung. Bis zur Halbzeit wieder ausgeglichenes Spiel und mit 16:15 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte kam Ilmenau immer besser ins Spiel und Brückner erzielte mit Strafwurf die Führung zum 17:18 . Obermann über Halbrechts vergrößerte den Vorsprung auf 18:20. Jetzt war es Jena, die den Rückstand aufholen mussten, und leider bekam Ilmenau die Jenaer Werfer Richter und Dubnack nicht in den Griff. Im Ilmenauer Angriff luden Fehlwürfe und Fehlabspiele Jena zu schnellen Kontern ein. Trotzdem schaffte Ilmenau immer wieder die Führung und in der 53. Minute führte Ilmenau wieder nach zwei schönen Kreistoren von Alfs mit 28:30. In der hektischen Endphase verließ Ilmenau das Glück und die Übersicht und Jena konnte nach Überzahlspiel noch den Sieg mit 33:30 herausspielen. Am Ende eine unnötige Niederlage der Ilmenauer, die sich auf das nächsten Wochenende konzentrieren müssen, um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

kdh

Zu große Besetzungssorgen - Niederlage in Weimar

Punktspiel Landesliga Männer Staffel 1

HSV Weimar - SG HB Ilmenau I am 27.01.18 in Weimar

Endstand 31:22, Hz 14:12

2min 2:3, 7m 5(3Tore):7(6)

Schiri:Lange, Schieferdecker aus Jena/Hermsdorf, Zuschauer:270

Ilmenau mit: Grötzsch, Stützer, Genath(1), Brückner(11,6), Obermann(3), Prunner(3), Draffehn(2), Kreisel(2), Rehtanz, Wedel

Personell stark gehandicapt verliert die SG Handball Ilmenau in der Landesliga (Staffel 1) beim Verfolger, der nun nach Minuspunkten im Vorteil ist.

Jede Ungeschlagen-Serie geht mal zu Ende, und dass der Spitzenreiter beim Verfolger verliert, ist nicht ungewöhnlich. Die Höhe des Resultats überrascht zwar etwas, aber bis zur 43. Minute waren die Ilmenauer beim 19:16 auf Schlagdistanz geblieben. „Die Jungs haben alles gegeben und gut gekämpft“, zeigte sich Trainer Jens Rocktäschel denn auch nicht traurig. „Aber die vielen Ausfälle waren nicht mehr auszugleichen.“

In der Tat war es schon ärgerlich, dass ausgerechnet zu dieser Spitzenpartie die erfolgreiche SG-Formation dieser Saison komplett gesprengt war: Schliebe im Auslandspraktikum (und damit für den Rest der Saison ausfallend), Mazzoli aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung stehend, Kasch noch nicht vom Urlaub zurück – und nach elf Minuten knickte bei einer Abwehraktion am Kreis auch noch Genath unglücklich um und musste mit anschwellendem Knöchel raus. „Das wird wahrscheinlich Wochen dauern“, meinte er resigniert nach dem Abpfiff. Aber selbst diesen Ausfall kompensierten die Ilmenauer noch, hielten bis zur 18. Minute ein 8:8 und zwangen ihren Gastgeber zu einer Auszeit. Talent Michael Rehtanz spielte erstmals von Beginn an in der I. Mannschaft, agierte leider im Abschluss von links außen etwas unglücklich, verteidigte aber gut. Und für den Rückraum hatte man ein neues Ass aus dem Ärmel gezogen: Den ungarischen Linkshänder Attila Prunner. Der 21-Jährige ist seinen schon seit einigen Jahren in Ilmenau lebenden Eltern nach Deutschland gefolgt und trainierte schon einige Wochen mit der Mannschaft – aber am Samstag erst war die Spielberechtigung im Briefkasten des Vereinspräsidenten eingetroffen. Der hoch aufgeschossene Schwarzschopf hatte indes noch Abstimmungsprobleme im Angriff, und wirkte am Ende auch konditionell etwas mitgenommen. Aber das ging eigentlich allen Ilmenauern so, und dadurch entstand dann auch am Schluss noch der hohe Rückstand. Denn Weimar hatte sich eine spezielle Abwehrvariante mit Manndeckung gegen Kreisel und zunächst auch Brückner ausgedacht. Dadurch hatten die Gäste ihre liebe Mühe, zu geordnetem Spiel und Wurfpositionen zu finden. Es ging mitunter ziemlich vogelwild vor Weimars Wurfkreis zu, weil jedem Ilmenauer fast ständig ein Gegenspieler de facto auf den Füßen stand. Aber die SG Handball schaffte es, einen 5:2-Rückstand (9.) wieder aufzuholen – auch weil speziell Brückner ein starkes Spiel machte und sich (mit Ausnahme des allerersten Versuchs) auch wieder als sicherer Vollstrecker der sich zwangsweise ergebenden Strafwürfe erwies. In der Deckung stand man traditionell im 6:0 und unterbrach die erstaunlich langatmig aufgezogenen HSV-Angriffe recht gut. Auch Torwart Grötzsch zeigte sich wieder in guter Form. Mit etwas mehr Besonnenheit hätte die SG mit einem 13:13 in die Pause gehen können, so aber hieß es 14:12. Nach dem Wechsel machten sich die personellen Löcher immer stärker bemerkbar. Vor allem am Kreis, wo jetzt mit Obermann ein „gelernter“ Rückraumspieler agieren musste. Es kam zu immer mehr Ballverlusten und die Abwehr begann zu bröckeln. Weimar setzte sich zusehends ab und schaffte noch einen recht deutlichen Sieg, ohne freilich zu überzeugen.

Bei Ilmenauer Bestbesetzung wäre diese Partie mit Sicherheit anders verlaufen. Schade!

rab - Freies Wort vom 29.01.18

Mit Mannschaftlicher Geschlossenheit Punkte in Pößneck geholt

 HSG Oppurg/Krölpa - SG HB Ilmenau I am 21.01.18 in Pößneck

Endstand 21:25, Hz 9:12

2min 5:4, 7m 5:5

Schiri:Grußdorf, Schwarzien aus Artern, Zuschauer:75

Ilmenau mit: Grötzsch, Dreher, Genath(8), Brückner(6,4), Mazzoli(4), Obermann(2), Draffehn(2), Rehtanz(2,1), Schliebe(1), Wedel, Alfs

Im ersten Auswärtsspiel des Jahres musste Trainer Rocktäschel Mittelmann Kreisel und Außen Kasch ersetzen. Mit dem Einsatz von Obermann und einer veränderten Aufgabenverteilung der Aufbauspieler Schlieb und Mazzoli gelang das aber recht gut. In der Sporthalle im Rosenthal begannen die SG HB Ilmenau voll konzentriert und nach dem ersten Abtasten erzielte Schliebe das erste Tor. Oppurg konnte zwar letztmalig ausgleichen, ehe Ilmenau das Spiel beherrschte. Dem ersten Fernwurf von Mazzoli folgten schöne Anspiele an Kreisläufer Genath. Der nutzte seine Chancen und Brückner zeigte sich wieder als sicherer Strafwurfschütze. Er warf die ilmenauer mit 4:1 in Führung und diesen 3-Tore-Vorsprung sicherten die ilmenauer bis zum Halbzeitstand von 12:9 für Ilmenau. Dabei bestachen die Ilmenauer mit einer kompakten Deckung und einem sehr gut aufgelegtem Torwart Grötzsch, der auch von den Außenpositionen viele Bälle hielt. Im Angriff konnten die Aufbauspieler immer wieder Lücken reißen, in die Obermann und Genath stießen.

Während Ilmenau die zweite Halbzeit wieder voll konzentriert begann, waren einige Oppurger wohl noch beim Pausentee. Draffehn von Rechtsaußen, Gehnath von der Kreismitte und Brückner Strafwurf vergrößerten erstmal den Vorsprung auf 15:9. Weitere Zeitstrafen der Oppurger nutzte Ilmenau zu weiteren erfolreichen Kombinationen aus und beim 20:12 schien das Spiel gelaufen, der ilmenauer Trainer konnte seine Wechselspieler einsetzen. Aber Oppurg steigerte sich wieder und nach dem 21:14 starteten sie eine Aufholjagd bis zum 21:19. In der Phase musste Ilmenau 2 mal Unterzahlspiel überstehen und im Angriff gelang wenig. Aber in der 55.Minute ging mit dem Tor von Draffehn zum 22:19 wieder ein Ruck durch die Mannschaft und Sie kämpfte erfolgreich um den Sieg. Der eingewechselte Torwart Dreher entnervte die Oppurger mit seinen Paraden und Rehtanz konnte sich auch noch in die Torschützenliste eintragen. So gewann Ilmenau am Ende verdient mit 25:21 und hatte damit Kampgeist und mannschaftliche Geschlossenheit demonstriert.

Ein schöner Sieg von Ilmenau, die damit weiter die Tabellenführung gesichert haben.

Kdh

Mit stabiler Deckung und variablem Angriff wird Gera besiegt

Mit stabiler Deckung und variable Angriffen wird Gera besiegt

SG HB Ilmenau I - Post SV Gera - am 14.01.2018 in Ilmenau

Endstand 37:16 , Hz 17:7

7m 11(10verwandelt):2(1), 2min 2:1

Schiri: Hausdörfer,Löwe vom ThC

Zuschauer: 62

Ilmenau mit: Grötzsch, Dreher, Brückner(13/10), Mazzoli(6), Kreisel(3), Genath(5), Schliebe(4), Obermann(3), Rehtanz(1), Draffehn(2), Kasch, Wedel

Zum Sonntag Nachmittag kamen die Geraer PostHandballer in die Ilmenauer Campushalle. Die fast volle Auswechselbank und das konzentrierte Aufwärmprogramm ließen ein spannendes Spiel erwarten. Ilmenau trat mit den bewährter Stammformation, ergänzt um einige Nachwuchspieler, an. Von Beginn an Starteten die Ilmenauer konzentriert und druckvoll. Nachdem Kasch seinen ersten Wurf noch an den Posten knallte, verwandelte Genath den Abpraller zum ersten Tor und zur Führung. Torwart Grötzsch hielt die nächsten zwei geraer Würfe und Schliebe netzte im Gegenangriff zum 2:0 ein.Erst dann gelang den Geraern ihr erstes Tor über Rechtsaußen. Ilmenaus Deckung hatte sich jetzt immer besser auf die Geraer Angreifer eingestellt und was nicht abgeblockt wurde , hielt Torwart Grötzsch. Mit schnellen Angriffskombinationen wurde die Geraer Abwehr auseinandergezogen und besonders Kreisel nutzte die Lücken zu Torerfolgen. Er und der treffsichere Strafwurfschütze Brückner schossen Ilmenau zum 8:2 in Führung. Das 9:3 erzielte Mazzoli mit einem schönen Fernwurf und den 10.Ilmenauer Treffer erzielte Genath als Einläufer vom Kreis. In der Folge beherrschte Ilmenau den Gegner und die Ilmenauer Angreifer konnten oft nur regelwiedrig vom Ball getrennt werden. Die gut pfeifenden Schiris zeigten ( auf beiden Seiten) konsequent auf den Strafwurfpunkt und Brückner verwandelte bis zur 15:5- Führung. In den letzten 5 Minuten konnte Gera den Abstand halten und mit 17:7 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit spielte Ilmenau konsequent weiter und erhöhte mit verwandelten Strafwürfen von Brückner auf 19:8. Mazzoli war jetzt zweimal von der Aufbauposition erfolgreich und Draffehn erzielte mit seinem Kontertor das 22:9. Die Ilmenauer Abwehr stand jetzt wie eine Mauer und mit schnellen Kontern wurde Gera überrant. Die Gäste hatte jetzt fast sichtbar die Lust am Spiel verloren, und die Ilmenauer Aufbauspieler taten etwas fürs Torverhältnis und die Zuschauer und führten in der 42.Minute nach schönen Toren mit 27:10. Trotz des Einsatzes der Wechselspieler ließ der Druck im Ilmenauer Angriffspiel nicht nach und Obermann, Draffehn und Rehtanz konnten sich in die Torschützenliste eintragen. So gewann Ilmenau am Ende mit 37:16 und sicherte damit die Tabellenführung.

Grundlage des Sieges war aber wieder die sehr gute Deckungsarbeit mit einem sehr guten Torwart.

So kann es weiter gehen.

Kdh

Mit stabiler Deckung Liga-Spitze gesichert

Handball-Landesliga-Spiel:

Mit stabiler Deckung Liga-Spitze gesichert

SG HB Ilmenau I - HV Artern - am 07.01.2018 in Ilmenau

Endstand 38:18 , Hz 18:8

2min 1:5, 7m 8(6 verwandelt) : 5(4)

Schiri: Heinze/Steckert aus Kahla/Kranichfeld

Zuschauer: 68

Ilmenau mit: Grötzsch, Bienert, Brückner(10/3), Mazzoli(6/1), Kreisel(5), Kasch(5), Genath(4), Schliebe(4), Rehtanz(2), Draffehn(2), Miethe

Im ersten Spiel des neuen Jahres hatten die Landesliga-Handballer Ilmenaus den HV Artern zu Gast . Die Arterner waren mit voller Truppe angereist, während Trainer Rocktäschel seine Stammformation mit Spielern der 2.Mannschaft ergänzte.

Artern hatte sich viel vorgenommen und konnte auch das erste Tor erzielen. Das Angriffsspiel der Ilmenauer kam langsam in Schwung und Genath, sowie Kreisel konnten nur regelwidrig vom ball getrennt werden. Brückner verwandelte beide Strafwürfe sicher zur 2:1 Führung. Artern konnte mit einem schnellen Konter letztmalig ausgleichen und dann hatte sich die Ilmenauer Deckung endgültig auf den Gegner eingestellt. Im Angriff waren noch Pfosten- und Fehlwürfe zu sehen, ehe Genath vom Kreis nach schönem Anspiel von Mazzoli die 3:2-Führung erzielte. Mit schnellen Kontern über Brückner und Kasch wurde der Vorsprung auf 6:2 erhöht. Nach dem 6:3 steigerte sich die Ilmenauer Deckung mit dem gut haltenden Torwart Grötzsch weiter. Nach abgefangenen Bällen wurden mit schnellen Kontern Torerfolge erzielt oder im Angriffspiel wurden nach Kombinationen Kreisspieler Genath angespielt. Aufbauspieler Kreisel leitete die Kombinationen ein und entweder er selbst oder Mazzoli und Schliebe waren erfolgreich und schossen Ilmenau mit 14:3 in Führung. Die Ilmenauer beherrschten die Gäste und mit 18:8 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit spielte Ilmenau voll konzentriert weiter und hatten beim 23:11 erstmal einen 12-Tore-Vorsprung erreicht. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und kämpften unverdrossen weiter. Gegen den Angriffswirbel der Ilmenauer fanden Sie aber kein Mittel und Ilmenau konnte weiter bis auf 30:16 davonziehen. Bis zum Ende wurde konzentriert weitergespielt und auch die Wechselspieler kamen zu ihren Toren. So gewann Ilmenau am Ende überlegen mit 38:18 und führt weiter die Tabelle an.

Kdh

Nacht der Ballgewinne

Lokalsport Ilmenau

Die Nacht der Ballgewinne

Auch ohne den Brasilianer Gabriel Monteiro gewinnt die SG Handball Ilmenau ihr letztes Punktspiel 2017 deutlich und geht als Spitzenreiter der Landesliga-Staffel 1 in die Spielpause.

"Man sieht, dass wir alle Bock haben! Und wenn alle Bock haben, dann läuft es eben auch!"

Eine sehr einfache Formel, die Linksaußen Michael Brückner als Ursache für die erstaunliche Erfolgsserie der SG Handball Ilmenau in diesem Herbst fand - aber eine zutreffende. Die Zuschauer in der Ilm-Sporthalle - leider nicht viel mehr als zu Beginn der Saison - erlebten am Samstag in diesem letzten Punktspiel vor der Feiertagspause eine Mannschaft, die sich jederzeit gegenseitig motivierte und aufmunterte.

Vor allem war das zu spüren in jenen wenigen Minuten der zweiten Halbzeit, als in Ilmenaus Angriff kaum was ging und die Gäste von 22:13 auf 22:17 herankamen. "Früher sind in solchen Momenten die Köpfe runtergegangen; im schlimmsten Fall wurde der Vorsprung komplett verspielt", meinte Trainer Jens Rocktäschel. "Jetzt ist das eben anders." Den Bann brach schließlich Benedikt Kreisel, als er nach fünf hintereinander vergebenen Ilmenauer Strafwürfen (!) endlich vom "Punkt" traf. Danach erwiesen sich Kreisanspiele auf Jonas Genath, an diesem Tage mit einer sensationellen Wurfquote, als das beste Mittel. Der Vorsprung wuchs wieder und der Heimsieg stand schon so früh fest, dass am Schluss auch alle Wechselspieler noch zum Einsatz kamen. Ihre Tore wurden besonders gefeiert - auch ein Moment, den man von diesem Team so nicht unbedingt aus den letzten Jahren kannte. "Es war auch wichtig, dass wir uns heute bewiesen haben: Es läuft auch ohne Gabriel gut", wies Torwart Andreas Stützer auf einen weiteren wichtigen Aspekt hin. Allerdings musste der Ilmenauer Stammsiebener zum wiederholten Male fast die gesamte Partie durchspielen. Aber auch der Gast hatte ein dickes Personalproblem: Vier Rückraumspieler fehlten ihm, darunter der für das Fortuna-Spiel so wichtige Mittelmann Matthias Koch. Bärenstarke Defensive Zur Grundlage für den Erfolg wurde einmal mehr eine bärenstarke Ilmenauer Abwehrarbeit. Was da an Würfen geblockt und an Ballgewinnen erkämpft wurde war geradezu verblüffend. Den Turm in dieser Abwehrschlacht bildete Bastian Mazzoli, der im Angriff extrem glücklos agierte, aber am eigenen Kreis unüberwindbar schien. So wurde auch der keineswegs überzeugende Start in der Offensive kompensiert. Denn die ersten drei Ilmenauer Angriffe liefen auf ziemlich billige Art ins Leere, ehe Genath per Konter zum 1:1 ausglich und der Gastgeber, nach zwei Kreisel-Toren, in der 7. Minute erstmals führte (3:2). Basierend auf einer regelrechte "Ballgewinn-Orgie" mit anschließenden Kontern enteilte die SG Handball vom 5:2 auf 15:9 (27.), ehe Großschwabhausen zur Pause etwas heran kam (15:11). Nun funktionierten auch einige sehr schöne Angriffszüge und beim 21:12 (38.) schien schon die Vorentscheidung gefallen, die Großschwabhausen aber mit dem Zwischenspurt auf 22:17 noch etwas hinauszögerte.

Bei derzeit nur sieben Stammspielern redet natürlich niemand vom Aufstieg, zumal dann ab dem 7. Januar 2018 oft im kräftezehrenden Wochenrhythmus gespielt werden muss. "Wir nehmen diese 13 Punkte gern mit, und alle weiteren auch", erklärte der Trainer. "Und wenn wir im April dann immer noch auf eins bis drei stünden, dann hätten wir eine sensationelle Saison gespielt."

SG Ilmenau: Grötzsch, Stützer (ab 50.); Kreisel (10/2), Mazzoli (2), Schliebe (1), Genath (8), Brückner (7/1), Kasch (1) - Obermann, Gelhaar (1), Wedel (1) Schiedsrichter: Grußdorf (Nordhausen)/Schwarzien (Sömmerda) - Zuschauer: 50 - Strafwürfe: SG Ilmenau 8/3, Großschwabhausen 2/1 - Zeitstrafen: SG Ilmenau 1, Großschwabhausen 3

 

Rab

Mit stabiler Deckung und Konterspiel zum nächsten Auswärtssieg

SV Fortuna Großschwabhausen - SG HB Ilmenau I am 25.11.17 in Großschwabhausen

Endstand 24:33, Hz 12:15

2min 0:1,

7m 2:3 (2 verwandelt)

Schiri:Schieferdecker, Lange aus Hermsdorf/Jena

Ilmenau mit: Grötzsch, Stützer, Monteiro(12/2), Brückner(3/1), Kreisel(4), Genath(5), Schliebe(1), Draffehn(2), Mazzoli(6), Bach

Zum letzten Auswärtsspiel des Jahres mussten die Ilmenauer nach Großschwabhausen fahren.Von der Stammmannschaft fehlte nur Kasch, dafür meldeten sich Draffehn und Mazzoli wieder zurück. Die Ilmenauer waren hochmmotiviert, ihre Siegesserie fortzusetzen und wollten vor allem ihren brasilianischem Sportfreund Gabriel Monteiro mit einem Sieg verabschieden. Beide Mannschaften begannen nervös und mit technischen Fehlern und Großschwabhausen konnte das erste Tor erzielen, aber Schliebe erzielte im Gegenangriff von der Kreismitte sein erstes Tor. Danach sahen die Zuschauer ein ausgegliches Spiel bis zum 6:6; indem die Ilmenauer viele Chancen vergaben, aber ihre Torerfolge auf viele Spieler verteilten. Torwart Grötzsch hielt mit seinen Paraden das Spiel offen und die Deckung stellte sich immer besser auf die Gastgeber ein. Mit einem sicher verwandeltem Strafwurf durch Monteiro ging Ilmenau erstmals mit 6:7 in Führung und Mazzoli legte mit wuchtigem Fernschuss gleich noch nach zum 6:8 . Nach einem Team-Timeout der Gastgeber schaffte Großschwabhausen mit dem 7:8 noch einmal den Anschluss, aber dann zog ilmenau das Tempo an . Die Deckung stand jetzt sehr gut und die abgefangenen Bälle nutze Ilmenau zu schnellen Kontern. Besonders Monteiro spielte jetzt seine Schnelligkeit aus und mit seinem 7:13 hatte sich die Ilmenauer einen guten Vorsprung erkämpft. Bis zur Halbzeit wieder ausgeglichenes Spiel, indem die Gastgeber eine ilmenauer Zeitstrafe zur Resultatsverbesserung nutzten und mit 12:15 wurden die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit spielte Ilmenau von Anfang an voll konzentriert und gegen die starke Ilmenauer Deckung fiel den Gastgebern wenig ein und Ilmenau baute mit schnellem Konterspiel die Führung weiter bis auf 13:21 aus. Selbst gegen die Manndeckung von Monteiro fand Trainer Rocktäschel ein gutes taktisches Mittel, und dann warfen eben Kreisel und Mazzoli die Tore. Ilmenau machte das Spiel breiter und schaffte dadurch Freiräume für ihren Kreisspieler Genath, der nach Spielzügen schöne Tore vom Kreis erzielen konnte Mit dem 18:28 durch Mazzoli betrug der ilmenauer Vorsprung erstmals 10 Tore, und Trainer Rocktäschel gab den Wechselspielern Einsatzzeiten. Am Ende gewann Ilmenau sicher mit 24:33 und festigte damit die Tabellenspitze. Ein sehr schönes Abschiedsspiel für Gabriel Monteiro und die nachfolgene Abschiedsfeier in Ilmenau soll wohl auch etwas länger gedauert haben. Kdh 

Mit stabiler Deckung Auswärtssieg gesichert

HSV Ronneburg II - SG HB Ilmenau I am 4.11.17 in Ronneburg

Endstand 18:27, Hz 11:12 2m 1:1, 7m 1:6(5 verwandelt)

Schiri:Wagner,Beyer aus Könitz

Ilmenau mit: Grötzsch, Monteiro(10/4), Brückner(2/1), Kreisel(5), Kasch(4), Genath(3), Schliebe, Draffehn(1), Mazzoli(2)

Zum weitesten Auswärtsspiel mussten die Ilmenauer in den „Hexenkessel“ nach Ronneburg fahren. Mit kleiner, aber kämpferischer Mannschaft wollten die Ilmenauer die Siegesserie fortsetzen. In dem schnellen und fairen Spiel brauchten beide Mannschaften ihre Anlaufzeit, wobei Ronneburg das erste Tor schoss. Brückner konnte aber postwendend über Linksaußen ausgleichen. Und bis zum 5:5 sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Dann kam das Ilmenauer Konterspiel ins Rollen und Mazzoli, Monteiro sowie Kreisel sorgten erstmalig für einen 3-Tore Vorsprung beim 5:8. Ronneburg fand aber immer wieder eine Lücke in der ilmenauer Abwehr und konnte wieder bis auf 7:8 herankommen. Nach Manndeckung für Monteiro stellte Ilmenau den Angriff um und konnte mit knappem Vorsprung 11:12 in die Pause gehen.In der Pausenansprache forderte Trainer Rocktäschel noch einmal höchste Konzentration in Deckung und beim Torabschluss. Die Deckung stand in der zweiten Halbzeit sehr kompakt und die Ronneburger kamen kaum zu Torwürfen. Der Ilmenauer Angriff wirbelte die Ronneburger Deckung mehrmals durcheinander und neben Außenspieler Kasch war auch Genath vom Kreis erfolgreich. So vergrößerte Ilmenau den Vorsprung bis auf 11:16, ehe Ronneburg mit einem verwandeltem Strafwurf das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielen konnte. Ronneburg kam jetzt wieder etwas besser ins Spiel, aber nach dem 14:17 konnte Ilmenau mit einem Zwischenspurt wieder bis auf 15:22 davonziehen, wobei sich Monteiro als sicherer Strafwurfschütze zeigte und Kreisel sich auf Halbrechts mehrmals durchsetzen konnte. Damit war das Spiel entschieden und Ilmenau brachte den Sieg mit 18:27 sicher nach Hause. Am Ende ein schöner Sieg der Ilmenauer, der durch die sehr gute Deckungarbeit in der zweiten Halbzeit und konzentrierten Angriff auch verdient war. Damit verteidigte Ilmenau den Spitzenplatz in der Landesliga und man kann sich schon auf das folgende Lokalderby gegen Arnstadt freuen.

kdh

Nach großem Kampf Unentschieden gegen Jena erreicht

SG HB Ilmenau I gegen HBV Jena II am 22.10.17 in Ilmenau

Endstand 28:28, Hz 13:13 2m 4:3, 7m 2 : 0

Schiri:Grußdorf/Schwarzien aus Artern/Apolda

Ilmenau mit: Grötzsch,Günzel im Tor, Mazzoli(9), Brückner(6), Kreisel(4), Kasch(3), Schliebe(2), St.Dreher(2), Bach(2)

Am Sonntag Nachmittag hatten die Ilmenauer Handballer die Reserve des HBV Jena zu GastWährend die Gäste mit einer vollen Auswechselbank aufwarten konnten, hatte der Ilmenauer Trainer wenig Wechselmöglichkeiten. Einzig Torwart Tommy Günzel sowie Stefan Dreher aus der zweiten Mannschaft, sowie Student Herrmann Bach ergänzten den Kader der Mannschaft. Aber gerade wegen der Besetzungsprobleme begann die SG-Mannschaft voll konzentriert und hoch motiviert. Nachdem im ersten Angriff noch Kreisel nach einem Pfostenknaller der Erfolg versagt blieb, machten es Kasch von Rechtsaußen sowie Brückner im nächsten Angriff von Linksaußen besser und warfen ilmenau mit 2:0 in Front. Brückner konnte dann sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe jena besser ins Spiel kam und nach dem Anschlusstreffer noch den Ausgleich zum 4:4 schaffte. In dem ausgeglichenem Spiel konnte sich jetzt keine Mannschaft entscheidend absetzen und während bei Jena die meisten tore nach kombinationen über die Mitte geworfen wurden, war das ilmenauer Spiel breiter angelegt . Neben den Außenspielern Brückner und Kasch erzielte Kreisel über die Mitte sowie Schliebe über Halbrechts ihre Tore. Ein gut haltender Grötzsch im Tor vereitelte einige Male gute Jenaer Chancen . In den letzten Minuten der ersten halbzeit erzielte Ilmenau noch den Gleichstand und beim Stand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt. In den ersten 6 Minuten der zweiten Hälfte nutzte Jena Ilmenauer Fehler zu einer 3-Tore Führung zum 13:16 aus und man befürchtete schon fast eine Vorentscheidung. Jedoch Ilmenau kämpfte noch verbissener um jeden Ball und Mazzoli bekam seine Treffsicherheit zurück und schoss fast im Alleingang Ilmenau zum Anschluss 18:19. Jena viel im Angriff jetzt nicht mehr so viel ein und der eingewechselte Günzel hielt einige gute Bälle. So schaffte mazzoli auch dn 22:22-Ausgleich. Nach der letztmaligen Jenaer Führung beim 22:23 drehte Ilmenau das Spiel nach Tore von Dreher, Kreisel und Mazzoli zum 26:23. Leider konnte Ilmenau im Endspurt den Vorsprung nicht halten und nach einer Strafzeit von Kasch kam Jena wieder bis auf 27:26 heran. Bach machte zwar noch das 28.Tor, aber der beste Jenaer Helk verdarb den Ilmenauern den Erfolg und erzielte noch den Ausgleich zum 28:28. In der letzten Minute hatte Ilmenau zwar Ballbesitz, aber der finale Siegschuss wurde von der jenaer Deckung abgeblockt und es blieb am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden. Ilmenau feierte das Unentschieden (trotz der Siegchance) als Punktgewinn und verteidigte damit die Führung in der Landesliga. Ein großes Kompliment an die Kampfkraft und Willensstärke der ganzen Mannschaft, damit kann man optimistisch in die nächsten Spiele gehen.

kdh

Mit konsequenter Deckung zum Auswärtssieg

HV 90 Artern - SG HB Ilmenau I am 14.10.17 in Artern

Endstand 25:31, Hz 13:16 2m 2:6, 7m 6(4 verwandelt) : 3

Schiri:Gründler/Nottrodt aus Mühlhausen

Ilmenau mit: Grötzsch,Dreher im Tor, Monteiro(11), Brückner(6), Genath(3), Obermann(3), Schliebe(2), Draffehn(2), Meyer(2), Mazzoli(2)

Im ersten Auswärtsspiel mussten die Ilmenauer in die kleine Halle nach Artern fahren. In der Aufstellung wurde etwas routiert, da Kasch und Kreisel aus privaten Gründen verhindert waren, dafür aber Mazzoli und Meyer erstmalig zum Einsatz kamen. Von Beginn an spielten die Ilmenauer voll konzentriert und setzten den Gegner unter Druck. Gleich der erste Angriff der Gastgeber wurde abgefangen und Draffehn verwandelte den schnellen Konter zum ersten Tor. Nach den nächsten Schussversuchen von Genath war Mazzoli mit seinem ersten Fernwurf erfolgreich. Artern nutze jetzt eine Strafzeit für Genath, um mehrmals erfolgreich zu sein und selbst mit 3:2 in Führung zu gehen. Aber postwendend erzielte Brückner von Linksaußen wieder den Ausgleich zum 3:3. Weitere Kreis-Tore von Draffehn und Genath brachten Ilmenau jetzt sicher mit 3:5 in Führung. 3 Tore von Monteiro brachten Ilmenau weiter die 4:8- Führung. Artern ließ aber nicht locker und nutze wieder ein Überzahl zum Anschluss aus. Das Ilmenauer Angriffsspiel wurde gut von dem Mittelmann geleitet, er setzte die Spieler auf den Halbpositionen immer wieder in Szene und oft ergaben sich nach den Kombinationen entweder Lücken für Fernschüsse, oder es konnte an den Kreis abgelegt werden. Auf Linksaußen konnte sich Brückner immer wieder durchsetzen und mit einem verwandeltem Strafwurf erzielte er das 9:11. Meyer von Rechtsaußen, sowie Obermann von Halbrechts vergrößerten den Vorsprung wieder auf 10:13. Die letzten Ilmenauer Tore vor der Halbzeit erzielte Monteiro und mit 13:16 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit spielte Ilmenau konzentriert und mit immer stabiler werdender Deckung weiter. Für den verletzten Draffehn spielte Meyer auf Rechtsaußen und auch Schliebe bekam seine Einsatzzeiten. Er erzielte sein erstes Tor zum 14:17 über Halbrechts und nach weiteren schönen Spielzügen warf Genath von der Kreismitte nach schönem Anspiel von Mazzoli das 16:21.Ilmenau hatte jetzt das Spiel endgültig unter Kontrolle und entnervte die Arterner Angreifer durch eine konsequente und aufmerksame Deckung und einen gut dahinterstehenden Torwart Dreher. Nach dem von Monteiro verwandeltem Strafwurf zum 20:26 drehte Ilmenau noch einmal richtig auf und Brückner von Linksaußen, Meyer von Rechtsaußen, sowie Obermann von Halbrechts schossen das 20:29 heraus. In den letzten 5 Minuten leistete sich Ilmenau noch ein paar Fehlwürfe, aber der Sieg war nie in Gefahr und der Jubel beim 25:31 war sehr groß. Am Ende ein schöner Sieg, der nach der hervorragenden Deckungsarbeit und nach den variablen Angriffszügen sehr verdient war. Freuen wir uns auf das nächste Wochenende, wo die starke Jenaer Mannschaft in Ilmenau zu Gast ist und die Mannschaft mit der Rückkehr von Kasch, Kreisel und Baum weiter verstärkt wird. Dann wird sich zeigen, ob die Mannschaft gut genug ist, die Erfolgsserie fortzusetzen.

kdh

Starker Saisonstart gegen Weimar

SG HB Ilmenau I – HSV Weimar

Endstand 37:24, Hz 19:12

2min 7:10, 7m 4 : 4(3)

Schiri:Arnold, Kunze aus Mühlhausen

Ilmenau mit: Grötzsch,Dreher im Tor, Monteiro(10), Brückner(6), Genath(8), Kreisel(8), Kasch(3), Schliebe(2), Wedel, Draffehn

Nach dem Pokalspiel letzte Woche begann für die Ilmenauer Handballer am Samstag die neue Spielsaison. Als Gegener kam der HSV Weimar in die Ilmsporthalle, der mit voller Wechselbank einen guten Saisonstart vollziehen wollte. Erstmall verschuldete der Gast die Verzögerungen beim Spielbeginn, so dass erst mit 20-min.Verspätung das Spiel gegonnen konnte.

Ilmenau hatte zwar nur eine kleine Anzahl von Wechselspielern, doch die Stammspieler waren hoch motiviert. Vor allem war man auf den neuen Austauschstudenten Monteiro aus Brasilien gespannt, der auf der Mittelposition eingesetzt wurde.Nach dem ersten Abtasten konnte Brückner von Linksaußen das erste Tor erzielen. Die Gäste konnten zwar im nächsten Angriff wieder ausgleichen, aber Monteiro erzielte über die Mitte sein erstes Tor. Ein weiteres Tor und ein schneller Konter von Ihm brachten Ilmenau mit 4:2 in Führung. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und erreichten mit schnellen Kontern immer wieder den Gleichstand bis zum 6:6. Den ersten Strafwurf für Ilmenau verwandelte Monteiro sicher zur 7:6-Führung. Jetzt hatte sich auch der Abwehrblock mit Schliebe-Monteiro-Kreisel immer besser auf die Gäste eingestellt und ermöglichten so ein schnelles KonterSpiel. Torwart Grötzsch hielt nach gutem Stellungsspiel viele Bälle, hatte aber mehrmals das Pech, das Abpraller zurück zu den Gästen sprangen und diese dann einnetzten . Genath schloss den nächsten Konter erfolgreich ab und im Angriffsspiel vergrößerten Kreisel und Monteiro den Vorsprung bis auf 10:6. Diesen Rückstand konnten die Gäste bis zum 16:12 halten, ehe Ilmenau im Endspurt noch einmal zulegte und Monteiro mit 2 schnellen Kontern und Genath von der Kreismitte nach schönem Anspiel von Schliebe den Halbzeitstand von 19:12 erzielten. In der zweiten Hälfte spielte Ilmenau konsequent weiter und hielt den Vorsprung bis zum 23:16. Dann verteilten die gut pfeifenden Schiris konsequent Strafminuten für hartes bis unfaires Spiel und Ilmenau nutzte die Überzahl zur weiteren Ergebnisverbesserung aus. Weil Monteiro sich jetzt einer engen Manndeckung erfreute, nutzten die anderen Mitspieler die freien Räume und Brückner von Linksaußen, Genath von der Kreismitte und Schliebe von Halblinks erzielten 6 Tore in Folge. Damit war beim 29:16 das Spiel entschieden und Weimar versuchte nur noch Schadensbegrenzung zu betreiben. Ilmenau spielte auch in der zweiten Halbzeit ohne Abbruch durch und begeisterten die Zuschauer mit einer guten Abwehr, schnellen Kontern und gelungenen Kombinationen. Nach dem 36:19 durch Kreisel kamen die Gäste noch etwas besser ins Spiel, aber nach dem Endstand von 37:24 kannte der Jubel bei den Ilmenauern kein Ende . Mit einer ganz starken Mannschaftsleistung in Abwehr und Angriff und einem sehr guten Einstand von Gabriel Monteiro do Nascimento hatte sich die Mannschaft die Pluspunkte verdient.

Das daraus erstmalig die Tabellenführung erreicht wurde, ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber trotzdem schön.

kdh

Erfolgreicher Saisonstart der Männer

SG HB Ilmenau I – HSV Weimar Endstand 37:24, Hz 19:12

2m 7:10, 7m 4 : 4(3)

Schiri:Arnold, Kunze aus Mühlhausen

Ilmenau mit: Grötzsch,Dreher im Tor, Monteiro(10), Brückner(6), Genath(8), Kreisel(8), Kasch(3), Schliebe(2), Wedel, Draffehn

Nach dem Pokalspiel letzte Woche begann für die Ilmenauer Handballer am Samstag die neue Spielsaison. Als Gegener kam der HSV Weimar in die Ilmsporthalle, der mit voller Wechselbank einen guten Saisonstart vollziehen wollte. Erstmall verschuldete der Gast die Verzögerungen beim Spielbeginn, so dass erst mit 20-min.Verspätung das Spiel gegonnen konnte.

Ilmenau hatte zwar nur eine kleine Anzahl von Wechselspielern, doch die Stammspieler waren hoch motiviert. Vor allem war man auf den neuen Austauschstudenten Monteiro aus Brasilien gespannt, der auf der Mittelposition eingesetzt wurde.Nach dem ersten Abtasten konnte Brückner von Linksaußen das erste Tor erzielen. Die Gäste konnten zwar im nächsten Angriff wieder ausgleichen, aber Monteiro erzielte über die Mitte sein erstes Tor. Ein weiteres Tor und ein schneller Konter von Ihm brachten Ilmenau mit 4:2 in Führung. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und erreichten mit schnellen Kontern immer wieder den Gleichstand bis zum 6:6. Den ersten Strafwurf für Ilmenau verwandelte Monteiro sicher zur 7:6-Führung. Jetzt hatte sich auch der Abwehrblock mit Schliebe-Monteiro-Kreisel immer besser auf die Gäste eingestellt und ermöglichten so ein schnelles KonterSpiel. Torwart Grötzsch hielt nach gutem Stellungsspiel viele Bälle, hatte aber mehrmals das Pech, das Abpraller zurück zu den Gästen sprangen und diese dann einnetzten . Genath schloss den nächsten Konter erfolgreich ab und im Angriffsspiel vergrößerten Kreisel und Monteiro den Vorsprung bis auf 10:6. Diesen Rückstand konnten die Gäste bis zum 16:12 halten, ehe Ilmenau im Endspurt noch einmal zulegte und Monteiro mit 2 schnellen Kontern und Genath von der Kreismitte nach schönem Anspiel von Schliebe den Halbzeitstand von 19:12 erzielten.

In der zweiten Hälfte spielte Ilmenau konsequent weiter und hielt den Vorsprung bis zum 23:16. Dann verteilten die gut pfeifenden Schiris konsequent Strafminuten für hartes bis unfaires Spiel und Ilmenau nutzte die Überzahl zur weiteren Ergebnisverbesserung aus. Weil Monteiro sich jetzt einer engen Manndeckung erfreute, nutzten die anderen Mitspieler die freien Räume und Brückner von Linksaußen, Genath von der Kreismitte und Schliebe von Halblinks erzielten 6 Tore in Folge. Damit war beim 29:16 das Spiel entschieden und Weimar versuchte nur noch Schadensbegrenzung zu betreiben. Ilmenau spielte auch in der zweiten Halbzeit ohne Abbruch durch und begeisterten die Zuschauer mit einer guten Abwehr, schnellen Kontern und gelungenen Kombinationen. Nach dem 36:19 durch Kreisel kamen die Gäste noch etwas besser ins Spiel, aber nach dem Endstand von 37:24 kannte der Jubel bei den Ilmenauern kein Ende .

Mit einer ganz starken Mannschaftsleistung in Abwehr und Angriff und einem sehr guten Einstand von Gabriel Monteiro do Nascimento hatte sich die Mannschaft die Pluspunkte verdient. Das daraus erstmalig die Tabellenführung erreicht wurde, ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber trotzdem schön.

Nach oben

Bildgalerie