SG HB Ilmenau

Spielzeit: 2017-2018

Spielgemeinschaft: HV Ilmenau 55 / TU Ilmenau

Spielklasse: Landesliga Staffel 1

Zielstellung: Mittelfeld

Übungsleiter: Jens Rocktäschel

SG Leiter: Klaus-Dieter Heinz

Facebook Auftritt


Trainingszeiten

Dienstag20:00 - 21:45Ilmsport-Halle
Mittwoch20:00 - 22:00Stollen-Sporthalle
Freitag20:00 - 22:00Stollen-Sporthalle
Nr. Datum Uhrzeit Ort Heim Gast Ergebnis
42012105 Sa, 07.10.2017 17:00 420711 SGH Ilmenau HSV Weimar 37:24
42012107 Sa, 14.10.2017 17:45 421423 HV Artern SGH Ilmenau 25:31
42012115 Sa, 22.10.2017 16:00 420711 SGH Ilmenau HBV Jena 2 28:28
42012116 Sa, 04.11.2017 17:00 420711 HSV Ronneburg 2 SGH Ilmenau 18:27
42012128 Sa, 18.11.2017 19:00 420701 Arnstadt/Plaue SGH Ilmenau 28:32
42012180 Sa, 25.11.2017 18:30 420414 Großschwabhausen SGH Ilmenau 24:33
42012135 Sa, 16.12.2017 19:30 420711 SGH Ilmenau Großschwabhausen 31:21
42012152 So, 07.01.2018 16:00 420712 SGH Ilmenau HV Artern 38:18
42012139 Sa, 14.01.2018 16:00 420712 SGH Ilmenau Post SV Gera 37:16
42012143 Sa, 21.01.2018 16:00 421423 Oppurg/Krölpa SGH Ilmenau
42012150 Sa, 27.01.2018 20:00 420403 HSV Weimar SGH Ilmenau
42012160 So, 25.02.2018 12:00 420316 HBV Jena 2 SGH Ilmenau
42012161 Sa, 03.03.2018 19:30 420711 SGH Ilmenau HSV Ronneburg 2
42012173 Sa, 07.04.2018 19:30 420711 SGH Ilmenau SGH Ilmenau
42012184 So, 15.04.2018 16:00 420105 Post SV Gera SGH Ilmenau
42012188 Sa, 21.04.2018 19:00 420711 SGH Ilmenau Oppurg/Krölpa

Nach oben

Nacht der Ballgewinne

Lokalsport Ilmenau

Die Nacht der Ballgewinne

Auch ohne den Brasilianer Gabriel Monteiro gewinnt die SG Handball Ilmenau ihr letztes Punktspiel 2017 deutlich und geht als Spitzenreiter der Landesliga-Staffel 1 in die Spielpause.

"Man sieht, dass wir alle Bock haben! Und wenn alle Bock haben, dann läuft es eben auch!"

Eine sehr einfache Formel, die Linksaußen Michael Brückner als Ursache für die erstaunliche Erfolgsserie der SG Handball Ilmenau in diesem Herbst fand - aber eine zutreffende. Die Zuschauer in der Ilm-Sporthalle - leider nicht viel mehr als zu Beginn der Saison - erlebten am Samstag in diesem letzten Punktspiel vor der Feiertagspause eine Mannschaft, die sich jederzeit gegenseitig motivierte und aufmunterte.

Vor allem war das zu spüren in jenen wenigen Minuten der zweiten Halbzeit, als in Ilmenaus Angriff kaum was ging und die Gäste von 22:13 auf 22:17 herankamen. "Früher sind in solchen Momenten die Köpfe runtergegangen; im schlimmsten Fall wurde der Vorsprung komplett verspielt", meinte Trainer Jens Rocktäschel. "Jetzt ist das eben anders." Den Bann brach schließlich Benedikt Kreisel, als er nach fünf hintereinander vergebenen Ilmenauer Strafwürfen (!) endlich vom "Punkt" traf. Danach erwiesen sich Kreisanspiele auf Jonas Genath, an diesem Tage mit einer sensationellen Wurfquote, als das beste Mittel. Der Vorsprung wuchs wieder und der Heimsieg stand schon so früh fest, dass am Schluss auch alle Wechselspieler noch zum Einsatz kamen. Ihre Tore wurden besonders gefeiert - auch ein Moment, den man von diesem Team so nicht unbedingt aus den letzten Jahren kannte. "Es war auch wichtig, dass wir uns heute bewiesen haben: Es läuft auch ohne Gabriel gut", wies Torwart Andreas Stützer auf einen weiteren wichtigen Aspekt hin. Allerdings musste der Ilmenauer Stammsiebener zum wiederholten Male fast die gesamte Partie durchspielen. Aber auch der Gast hatte ein dickes Personalproblem: Vier Rückraumspieler fehlten ihm, darunter der für das Fortuna-Spiel so wichtige Mittelmann Matthias Koch. Bärenstarke Defensive Zur Grundlage für den Erfolg wurde einmal mehr eine bärenstarke Ilmenauer Abwehrarbeit. Was da an Würfen geblockt und an Ballgewinnen erkämpft wurde war geradezu verblüffend. Den Turm in dieser Abwehrschlacht bildete Bastian Mazzoli, der im Angriff extrem glücklos agierte, aber am eigenen Kreis unüberwindbar schien. So wurde auch der keineswegs überzeugende Start in der Offensive kompensiert. Denn die ersten drei Ilmenauer Angriffe liefen auf ziemlich billige Art ins Leere, ehe Genath per Konter zum 1:1 ausglich und der Gastgeber, nach zwei Kreisel-Toren, in der 7. Minute erstmals führte (3:2). Basierend auf einer regelrechte "Ballgewinn-Orgie" mit anschließenden Kontern enteilte die SG Handball vom 5:2 auf 15:9 (27.), ehe Großschwabhausen zur Pause etwas heran kam (15:11). Nun funktionierten auch einige sehr schöne Angriffszüge und beim 21:12 (38.) schien schon die Vorentscheidung gefallen, die Großschwabhausen aber mit dem Zwischenspurt auf 22:17 noch etwas hinauszögerte.

Bei derzeit nur sieben Stammspielern redet natürlich niemand vom Aufstieg, zumal dann ab dem 7. Januar 2018 oft im kräftezehrenden Wochenrhythmus gespielt werden muss. "Wir nehmen diese 13 Punkte gern mit, und alle weiteren auch", erklärte der Trainer. "Und wenn wir im April dann immer noch auf eins bis drei stünden, dann hätten wir eine sensationelle Saison gespielt."

SG Ilmenau: Grötzsch, Stützer (ab 50.); Kreisel (10/2), Mazzoli (2), Schliebe (1), Genath (8), Brückner (7/1), Kasch (1) - Obermann, Gelhaar (1), Wedel (1) Schiedsrichter: Grußdorf (Nordhausen)/Schwarzien (Sömmerda) - Zuschauer: 50 - Strafwürfe: SG Ilmenau 8/3, Großschwabhausen 2/1 - Zeitstrafen: SG Ilmenau 1, Großschwabhausen 3

 

Rab

Mit stabiler Deckung Auswärtssieg gesichert

HSV Ronneburg II - SG HB Ilmenau I am 4.11.17 in Ronneburg

Endstand 18:27, Hz 11:12 2m 1:1, 7m 1:6(5 verwandelt)

Schiri:Wagner,Beyer aus Könitz

Ilmenau mit: Grötzsch, Monteiro(10/4), Brückner(2/1), Kreisel(5), Kasch(4), Genath(3), Schliebe, Draffehn(1), Mazzoli(2)

Zum weitesten Auswärtsspiel mussten die Ilmenauer in den „Hexenkessel“ nach Ronneburg fahren. Mit kleiner, aber kämpferischer Mannschaft wollten die Ilmenauer die Siegesserie fortsetzen. In dem schnellen und fairen Spiel brauchten beide Mannschaften ihre Anlaufzeit, wobei Ronneburg das erste Tor schoss. Brückner konnte aber postwendend über Linksaußen ausgleichen. Und bis zum 5:5 sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Dann kam das Ilmenauer Konterspiel ins Rollen und Mazzoli, Monteiro sowie Kreisel sorgten erstmalig für einen 3-Tore Vorsprung beim 5:8. Ronneburg fand aber immer wieder eine Lücke in der ilmenauer Abwehr und konnte wieder bis auf 7:8 herankommen. Nach Manndeckung für Monteiro stellte Ilmenau den Angriff um und konnte mit knappem Vorsprung 11:12 in die Pause gehen.In der Pausenansprache forderte Trainer Rocktäschel noch einmal höchste Konzentration in Deckung und beim Torabschluss. Die Deckung stand in der zweiten Halbzeit sehr kompakt und die Ronneburger kamen kaum zu Torwürfen. Der Ilmenauer Angriff wirbelte die Ronneburger Deckung mehrmals durcheinander und neben Außenspieler Kasch war auch Genath vom Kreis erfolgreich. So vergrößerte Ilmenau den Vorsprung bis auf 11:16, ehe Ronneburg mit einem verwandeltem Strafwurf das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielen konnte. Ronneburg kam jetzt wieder etwas besser ins Spiel, aber nach dem 14:17 konnte Ilmenau mit einem Zwischenspurt wieder bis auf 15:22 davonziehen, wobei sich Monteiro als sicherer Strafwurfschütze zeigte und Kreisel sich auf Halbrechts mehrmals durchsetzen konnte. Damit war das Spiel entschieden und Ilmenau brachte den Sieg mit 18:27 sicher nach Hause. Am Ende ein schöner Sieg der Ilmenauer, der durch die sehr gute Deckungarbeit in der zweiten Halbzeit und konzentrierten Angriff auch verdient war. Damit verteidigte Ilmenau den Spitzenplatz in der Landesliga und man kann sich schon auf das folgende Lokalderby gegen Arnstadt freuen.

kdh

Nach großem Kampf Unentschieden gegen Jena erreicht

SG HB Ilmenau I gegen HBV Jena II am 22.10.17 in Ilmenau

Endstand 28:28, Hz 13:13 2m 4:3, 7m 2 : 0

Schiri:Grußdorf/Schwarzien aus Artern/Apolda

Ilmenau mit: Grötzsch,Günzel im Tor, Mazzoli(9), Brückner(6), Kreisel(4), Kasch(3), Schliebe(2), St.Dreher(2), Bach(2)

Am Sonntag Nachmittag hatten die Ilmenauer Handballer die Reserve des HBV Jena zu GastWährend die Gäste mit einer vollen Auswechselbank aufwarten konnten, hatte der Ilmenauer Trainer wenig Wechselmöglichkeiten. Einzig Torwart Tommy Günzel sowie Stefan Dreher aus der zweiten Mannschaft, sowie Student Herrmann Bach ergänzten den Kader der Mannschaft. Aber gerade wegen der Besetzungsprobleme begann die SG-Mannschaft voll konzentriert und hoch motiviert. Nachdem im ersten Angriff noch Kreisel nach einem Pfostenknaller der Erfolg versagt blieb, machten es Kasch von Rechtsaußen sowie Brückner im nächsten Angriff von Linksaußen besser und warfen ilmenau mit 2:0 in Front. Brückner konnte dann sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe jena besser ins Spiel kam und nach dem Anschlusstreffer noch den Ausgleich zum 4:4 schaffte. In dem ausgeglichenem Spiel konnte sich jetzt keine Mannschaft entscheidend absetzen und während bei Jena die meisten tore nach kombinationen über die Mitte geworfen wurden, war das ilmenauer Spiel breiter angelegt . Neben den Außenspielern Brückner und Kasch erzielte Kreisel über die Mitte sowie Schliebe über Halbrechts ihre Tore. Ein gut haltender Grötzsch im Tor vereitelte einige Male gute Jenaer Chancen . In den letzten Minuten der ersten halbzeit erzielte Ilmenau noch den Gleichstand und beim Stand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt. In den ersten 6 Minuten der zweiten Hälfte nutzte Jena Ilmenauer Fehler zu einer 3-Tore Führung zum 13:16 aus und man befürchtete schon fast eine Vorentscheidung. Jedoch Ilmenau kämpfte noch verbissener um jeden Ball und Mazzoli bekam seine Treffsicherheit zurück und schoss fast im Alleingang Ilmenau zum Anschluss 18:19. Jena viel im Angriff jetzt nicht mehr so viel ein und der eingewechselte Günzel hielt einige gute Bälle. So schaffte mazzoli auch dn 22:22-Ausgleich. Nach der letztmaligen Jenaer Führung beim 22:23 drehte Ilmenau das Spiel nach Tore von Dreher, Kreisel und Mazzoli zum 26:23. Leider konnte Ilmenau im Endspurt den Vorsprung nicht halten und nach einer Strafzeit von Kasch kam Jena wieder bis auf 27:26 heran. Bach machte zwar noch das 28.Tor, aber der beste Jenaer Helk verdarb den Ilmenauern den Erfolg und erzielte noch den Ausgleich zum 28:28. In der letzten Minute hatte Ilmenau zwar Ballbesitz, aber der finale Siegschuss wurde von der jenaer Deckung abgeblockt und es blieb am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden. Ilmenau feierte das Unentschieden (trotz der Siegchance) als Punktgewinn und verteidigte damit die Führung in der Landesliga. Ein großes Kompliment an die Kampfkraft und Willensstärke der ganzen Mannschaft, damit kann man optimistisch in die nächsten Spiele gehen.

kdh

Mit konsequenter Deckung zum Auswärtssieg

HV 90 Artern - SG HB Ilmenau I am 14.10.17 in Artern

Endstand 25:31, Hz 13:16 2m 2:6, 7m 6(4 verwandelt) : 3

Schiri:Gründler/Nottrodt aus Mühlhausen

Ilmenau mit: Grötzsch,Dreher im Tor, Monteiro(11), Brückner(6), Genath(3), Obermann(3), Schliebe(2), Draffehn(2), Meyer(2), Mazzoli(2)

Im ersten Auswärtsspiel mussten die Ilmenauer in die kleine Halle nach Artern fahren. In der Aufstellung wurde etwas routiert, da Kasch und Kreisel aus privaten Gründen verhindert waren, dafür aber Mazzoli und Meyer erstmalig zum Einsatz kamen. Von Beginn an spielten die Ilmenauer voll konzentriert und setzten den Gegner unter Druck. Gleich der erste Angriff der Gastgeber wurde abgefangen und Draffehn verwandelte den schnellen Konter zum ersten Tor. Nach den nächsten Schussversuchen von Genath war Mazzoli mit seinem ersten Fernwurf erfolgreich. Artern nutze jetzt eine Strafzeit für Genath, um mehrmals erfolgreich zu sein und selbst mit 3:2 in Führung zu gehen. Aber postwendend erzielte Brückner von Linksaußen wieder den Ausgleich zum 3:3. Weitere Kreis-Tore von Draffehn und Genath brachten Ilmenau jetzt sicher mit 3:5 in Führung. 3 Tore von Monteiro brachten Ilmenau weiter die 4:8- Führung. Artern ließ aber nicht locker und nutze wieder ein Überzahl zum Anschluss aus. Das Ilmenauer Angriffsspiel wurde gut von dem Mittelmann geleitet, er setzte die Spieler auf den Halbpositionen immer wieder in Szene und oft ergaben sich nach den Kombinationen entweder Lücken für Fernschüsse, oder es konnte an den Kreis abgelegt werden. Auf Linksaußen konnte sich Brückner immer wieder durchsetzen und mit einem verwandeltem Strafwurf erzielte er das 9:11. Meyer von Rechtsaußen, sowie Obermann von Halbrechts vergrößerten den Vorsprung wieder auf 10:13. Die letzten Ilmenauer Tore vor der Halbzeit erzielte Monteiro und mit 13:16 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit spielte Ilmenau konzentriert und mit immer stabiler werdender Deckung weiter. Für den verletzten Draffehn spielte Meyer auf Rechtsaußen und auch Schliebe bekam seine Einsatzzeiten. Er erzielte sein erstes Tor zum 14:17 über Halbrechts und nach weiteren schönen Spielzügen warf Genath von der Kreismitte nach schönem Anspiel von Mazzoli das 16:21.Ilmenau hatte jetzt das Spiel endgültig unter Kontrolle und entnervte die Arterner Angreifer durch eine konsequente und aufmerksame Deckung und einen gut dahinterstehenden Torwart Dreher. Nach dem von Monteiro verwandeltem Strafwurf zum 20:26 drehte Ilmenau noch einmal richtig auf und Brückner von Linksaußen, Meyer von Rechtsaußen, sowie Obermann von Halbrechts schossen das 20:29 heraus. In den letzten 5 Minuten leistete sich Ilmenau noch ein paar Fehlwürfe, aber der Sieg war nie in Gefahr und der Jubel beim 25:31 war sehr groß. Am Ende ein schöner Sieg, der nach der hervorragenden Deckungsarbeit und nach den variablen Angriffszügen sehr verdient war. Freuen wir uns auf das nächste Wochenende, wo die starke Jenaer Mannschaft in Ilmenau zu Gast ist und die Mannschaft mit der Rückkehr von Kasch, Kreisel und Baum weiter verstärkt wird. Dann wird sich zeigen, ob die Mannschaft gut genug ist, die Erfolgsserie fortzusetzen.

kdh

Nach oben

Bildgalerie