VL - Frauen - SG Ilmenau-Kirchheim - HSV Apolda 2 23:19 (7:12)

5. Punktspiel - 28.01.2017, 17:00 Uhr, Ilmsporthalle

Uta Mauermann. 

Wiedergutmachung hatte sich das Obermann-Team auf die Fahne geschrieben& Zunächst sah es eher nicht so aus, als sollte es den Mädels gelingen, dieses Vorhaben umzusetzen...

Apolda nutzte den ersten Angriff, um wenige Sekunden nach Spielbeginn in Führung zu gehen. Die SG sah sich von Anfang an einer offensiven 5:1 Abwehr gegenüber.

Beide Mannschaften starteten recht nervös in die Partie, so dass einige Minuten mit Fehlern auf beiden Seiten vergingen, bevor Katharina Helk zum Ausgleich netzte. Die von Beginn an gewohnt aggressive Abwehr der SG und eine Parade der Torhüterin Anna Fischer waren der Grundstein dafür, dass der SG durch Treffer von Frederike Taubert und Lara Eggert nach Assist von Spielmacherin Katharina Helk die schnelle 3:1 Führung gelang.

Jedoch der weitere Spielverlauf ließ für die SG nicht viel hoffen. So gelang es unseren Mädels nicht, ihre Chancen zu verwerten. Fehl- und Pfostenwürfe und technische Fehler prägten das Bild. Hinzu kam, dass Torhüterin Anna Fischer nicht so recht ins Spiel finden konnte. Apolda kam immer wieder zum Torerfolg und so wurde aus der Führung ein 3:8 Hintertreffen. Erst der besonders gut aufgelegten Jule Kaps (10/2 Tore in der Partie) gelang es, diese Negativserie durch drei aufeinander folgende Treffer zu unterbrechen. Nadine Herrmann traf aus dem Rückraum. Aber auch Apolda konnte immer wieder netzen. Mit einem 7:12 Rückstand ging es in die Kabine.

Die Pause konnte Trainer Benjamin Obermann offenbar nutzen, um seine Mädels wachzurütteln. Ein anderes Mannschaftsbild bot sich den Zuschauern in der zweiten Hälfte. Die Mädels hatten offensichtlich ihren Siegeswillen wieder gefunden. Lara Eggert konnte sich für ihren Kampfgeist mit einem Strafwurf, verwandelt von Frederike Taubert, und einem Treffer nach schnellem Angriff belohnen. Jule Kaps verwandelte den nächsten Siebenmeter und wiederum Lara Eggert gelang es, einen Abpraller doch noch ins gegnerische Tor zu jonglieren. Die offensive Deckung gegen die wurfstärkste Spielerin Apoldas zeigte ihre Wirkung. So konnte Jule Kaps nach Balleroberung von Tanja Fischer im gemeinsamen Konter mit Lara Eggert den Anschlusstreffer zum 12:13 erzielen.

Durch wiederum schlechte Chancenverwertung unserer Mädels gelang es Apolda wiederum, auf 12:15 davon ziehen, bis Katharina Helk nach Pass von Nadine Herrmann den erkämpften Konter zum 13:15 nutzen konnte. Jule Kaps erzielte Tor Nummer 14 aus dem Feld und verwandelte den nach gefährlichem Foul an Kathleen Pfeffer gegebenen Siebenmeter zum Treffer Nummer 15.

Doch auch Apolda kam immer wieder zum Torerfolg, so dass den Gegnerinnen nach Anschlusstreffern unserer Mädels abermals die Zwei-Tore-Führung gelang. Trainer Benjamin Obermann vertraute jetzt dem Kampfgeist seiner Mädels und stellte die Abwehr auf offensive bzw. Manndeckung auf gleich zwei apoldaer Spielerinnen um. Diese Taktik sollte aufgehen.

Frederike Taubert startete zusammen mit Katharina Helk in den Konter und netzte. Im Gegenzug schnappte sich die Defensive den Ball und schickte Jule Kaps auf die Reise, die der Gegner nur unfair stoppen konnte. Frederike Taubert verwandelte den Strafwurf und erlangte damit den Ausgleich zum 18:18.

Jetzt konnte unsere Mädels nix mehr stoppen. Jule Kaps erzielte den Führungstreffer, unsere Keeperin parierte den nächsten Angriff und Katharina Helk traf zum 20:18.

Apolda hatte der Deckungsvariante des SG-Trainers nicht mehr viel entgegenzusetzen. Dazu kam die deutliche Leistungssteigerung unserer Torhüterin Anna Fischer, der unter anderem drei Siebenmeterparaden gelangen.

Die Defensive erkämpfte sich Ball um Ball und startete in die Konter. Jule Kaps, Steffi Koch und Nadine Herrmann bauten die Führung auf 23:18 aus. Diesen Sieg gab die SG nicht mehr aus der Hand. Daran konnten auch Zeitspiel-, Kreis- und Zweiminutenpfiffe sowie die fragliche direkte rote Karte gegen unsere Mädels nichts mehr ändern.

Mit großem Kampf und einem 23:19 Sieg ist dem Obermann-Team die Wiedergutmachung gelungen!!

Ein Dank auch an die lautstarke Publikumsunterstützung!

Schiedsrichter: Jerie, Daniel (HSV Weimar), Metzdorf, Luka (HSV Weimar)
Strafminuten: 5/4, Siebenmeter: 4/4 – 7/4, Disqualifikationen: 1/0

Mannschaftsaufstellung:
Fischer, Anna (Tor)
Fischer, Tanja
Herrmann, Nadine (2)
Pfeffer, Kathleen
Helk, Katharina (3)
Eggert, Lara (3)
Taubert, Frederike (4/2)
Koch, Stefanie (1)
Kaps, Julia (10/2)
Häcker, Annika
Offizielle: Obermann, Benjamin – Mauermann, Uta - Blank, Cathrin