VL - Frauen - SG Ilmenau-Kirchheim - Schlotheimer SV 1887 25:12 (15:7)

3. Punktspiel - 10.12.2016, 15.00 Uhr - Ilmsporthalle Ilmenau

Uta Mauermann.  Bekanntermaßen liegen unsere Schwächen in den Anfangsminuten, die wir uns mit der eigenen Nervosität und Unsicherheiten im Angriff selbst schwermachen. Auch an diesem Samstagnachmittag vor heimischem Publikum hielten wir an dieser „Tradition“ fest. Mit Ballbesitz ins Spiel gestartet, fabrizierten wir in den ersten drei Angriffen technische Fehler und kassierten so zunächst das 0:1.

Es gelang uns der Ausgleich. Doch schon im nächsten Angriff konnten die Gäste durch einen starken Wurf aus der Rückraummitte wieder in Führung gehen. Diese sollte aber die letzte in diesem Spiel gewesen sein.

Nachdem erneut der Ausgleich wieder hergestellt war, besannen sich unsere Mädels auf ihre Stärken. Anna Fischer im Tor glänzte jetzt zunächst mit einer sehenswerten Parade und anschließend mit einem spektakulären langen Pass auf Kreisläuferin Lara Eggert, die diesen zur ersten Führung verwandelte.

Diese ließ sich unsere Mannschaft vor heimischer Kulisse nicht noch einmal aus der Hand nehmen.

So konnte sich die Mannschaft Tor um Tor erarbeiten und auf zunächst 7:3 davon ziehen, bevor sich im Angriff kleinere Unsicherheiten einschlichen. Einige verworfene Bälle und technische Fehler waren zu verzeichnen. Doch dann schickte Anna Fischer nach starken Paraden ihre Mädels gleich zweimal in den Konter.

In der 19. Minute nutzte Trainer Benjamin Obermann die Auszeit, um in seinen Spielerinnen das im Training erarbeitete wach zu rufen. Seine Worte sollten Früchte tragen. Die Defensive sortierte sich neu und stand jetzt sicher. Aus dieser stabilen Abwehr heraus gestaltete sich das Angriffsspiel zuverlässiger. Man erarbeitete sich Chancen und verwandelte diese auch. Mit gesundem Selbstvertrauen erspielte sich die Mannschaft den Halbzeitstand von 15:7.

Was sich Trainer und Mannschaft in der Kabine für die zweite Hälfte vorgenommen hatten, zeichnete sich von Beginn an ab.

So gelang es der Mannschaft, mit der Führung im Rücken befreit aufzuspielen. Eine solide Abwehr mit einer starken Torhüterleistung war der Grundstein, um immer wieder die erste und zweite Welle zu Torerfolgen nutzen zu können. Auch aus dem Positionsangriff heraus gelangen wiederholt sehenswerte Treffer. Die Mädels präsentierten schöne Zusammenspiele, waren hellwach und zweikampfstark und so landeten auch Abpraller in unseren Händen. Es konnten sich fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Der Mannschaft gelang es, das heimische Publikum mit ihrer Begeisterung anzustecken.

Wir sind stolz, dass es die Mannschaft geschafft hat, zusammen zu wachsen und das positive Mannschaftsklima in die Halle zu übertragen.

Den Sieg von 25:12 haben sich Mannschaft und Trainer gleichermaßen auch in der Höhe verdient.

Ein Dank an das Publikum für die Unterstützung - wir sehen uns im nächsten Heimspiel!

Schiedsrichter: Dönnicke, Norbert und Sahin, Robin (SG 1862 Könitz e.V.)
Strafminuten: 0/1 Siebenmeter: 1/0 – 2/2

Mannschaftsaufstellung:
Fischer, Anna (Tor)
Herrmann, Nadine (5)
Pfeffer, Kathleen
Helk, Katharina (2)
Kaps, Julia (2)
Eggert, Lara (4)
Taubert, Frederike (7)
Juchheim-Brückner, Sabine (1)
Koch, Stefanie
Kinitz, Runa (4)
Offizielle: Obermann, Benjamin – Mauermann, Uta – Blank, Cathrin – Demuth, Claire